aus 0 Bewertungen | zuletzt aktualisiert am: 14.05.2019

Kondensatpumpe – wichtige Ergänzung für Brennwertheizgeräte

Mit einer Kondensatpumpe lässt sich kondensierter Wasserdampf aus der Abgasanlage sicher abführen. Doch wann ist eine solche Pumpe sinnvoll und wie funktioniert sie? Alles Wissenswerte rund um die Kondensatpumpe erfahren Sie hier.

Wer seine Heizungsanlage auf ein neues Brennwertgerät umrüstet, profitiert von bis zu 30 Prozent geringeren Heizkosten. Neue Brennwertgeräte sind deshalb so effizient, weil sie die Wärmeenergie aus den Abgasen zusätzlich zur Wärmeerzeugung verwenden.

Da die Abgase bei alten Heizgeräten deutlich heißer waren, war der natürliche Sog (=Zug) im Schornstein größer, sodass die Abgase schneller nach draußen gelangten. Die Abgase der neuen Brennwerttechnik kühlen dagegen stark ab und ziehen daher langsamer ab.

Beim Abkühlen wird der Taupunkt der Wassermoleküle im Abgas unterschritten und es fällt Kondensat an, das sich an den Wänden der Abgasanlage absetzt. Der kondensierte Wasserdampf fließt dann im Schornstein zurück und sammelt sich am Ende des Rohres.

Wie viel Kondensat entsteht, hängt davon ab, wie intensiv die Heizung gerade arbeitet und wie stark die Abgase im Schornstein abkühlen. Als Richtwert gilt, dass pro Kubikmeter Gas bis zu 1,5 Liter Kondensat anfallen können. Ein Liter Heizöl kann bis zu 0,9 Liter Kondensat enthalten.

Ein Beispiel: Bei einem durchschnittlichen Verbrauch von 16 Litern Heizöl pro Quadratmeter pro Jahr und einem Durchschnittsverbrauch von rund 16 Kubikmetern Gas pro Quadratmeter benötigen Sie für das Beheizen von einer 100 Quadratmeter Wohnfläche 1.600 Liter Heizöl pro Jahr oder 1600 Kubikmeter Gas. Pro Jahr können demnach beim Heizen mit Öl bis zu 1.400 Liter Kondensat und beim Heizen mit Gas bis zu 2.400 Liter Kondensat anfallen.

Wann ist eine Kondensatpumpe sinnvoll?

Üblicherweise wird das Kondensat aus dem Schornstein über einen Ablauf in die Abwasserleitung geführt. Bei modernen Heizgeräten in Neubauten wird der Ablauf bereits berücksichtigt. Allerdings besteht bei der Umrüstung von alten Öl- oder Gasheizungen auf moderne Brennwertgeräte meist keine Möglichkeit, das Kondensat sicher abzuführen. Häufig ist der Abfluss meist zu weit von Schornstein und Heizkessel entfernt. Das anfallende Kondensat würde sich dann stauen und im schlimmsten Fall zum Kessel zurückströmen.

Mit einer Kondensatpumpe kann diesem Missstand entgegengewirkt werden. Sie pumpt das kondensierte Wasser aus den Abgasen sicher in den Abfluss und bewahrt so Schornstein und Heizung vor Schäden.

Was ist überhaupt Kondensat?

Als Kondensat wird allgemein das Ergebnis einer Kondensation bezeichnet. Eine Kondensation erfolgt, wenn sich ein Stoff von einem gasförmigen in Folge einer Temperaturveränderung in einen flüssigen Zustand verwandelt. Wir kennen Kondensation zum Beispiel beim Kochen, wenn Wasserdampf aufsteigt, sich an den Küchenfliesen sammelt und als flüssiges Wasser daran herunterläuft.

Kondensat entsteht bei Abgasen, wenn der sogenannte Taupunkt erreicht ist. Bei Abgasen, die durch die Verbrennung von Erdgas entstehen, liegt der Taupunkt bei rund 59 °C, bei der Verbrennung von Öl liegt er bei rund 49 °C. Fällt also die Abgastemperatur Ihrer Brennwertheizung unter diese Marke, kann Kondensat entstehen.

Kondensathebepumpen sind sehr einfach aufgebaut. Sie bestehen aus einem Auffangbehälter, einem Förderelement sowie einem sogenannten Rückflussverhinderer. Zunächst fängt der Auffangbehälter das anfallende Kondensat auf. Erreicht die Flüssigkeit eine bestimmte Füllhöhe, setzt die Pumpe ein und pumpt das Kondensat über einen Schlauch in den Abfluss. Mithilfe des Rückflussverhinderers wird das Kondensat am Überlaufen gehindert, sollte die Pumpe aufgrund technischer Probleme nicht funktionieren.

Kondensatpumpen sind außerdem so gebaut, dass sie das Kondensat über die Rückstauebene heben. Deshalb werden sie auch Kondensathebepumpen genannt. Diese Eigenschaft ist wichtig, denn so wird sichergestellt, dass Abwasser bei Starkregen oder Hochwasser sowie verstopften Leitungen nicht in die Kondensatpumpe und somit in die Heizungsanlage strömen kann.

Von anderen Wasserpumpen unterscheidet sich die Kondensatpumpe dadurch, dass sie aus korrosionsbeständigem Edelstahl oder Kunststoff besteht. Diese besonderen Materialeigenschaften sind deshalb erforderlich, weil das Kondensat aus den Abgasen von Öl- oder Gasheizungen sehr sauer ist. Andere Materialien würden bei Dauerkontakt mit diesem Kondensat Schaden nehmen.

Je nach Ausführung haben Kondensathebepumpen eingebaute Schutzfunktionen. Ist der Ablauf zum Beispiel verstopft, schalten manche Pumpen automatisch den Heizkessel aus. Andere Geräte geben einen Warnton von sich, wenn der Kondensatsammelbehälter vollgelaufen ist und nicht geleert werden kann.

Kondensatpumpen für Klimageräte

Kondensat kann nicht nur beim Betrieb von Heizkesseln anfallen, sondern auch bei Klimatisierung von Räumen entstehen. Denn wenn Klimaanlagen warme in kalte Luft umwandeln, kommen Wärmetauscher zum Einsatz.

An diesen Bauteilen kühlt warme Luft ab und es sammelt sich Kondensat an der Gerätehülle. Dieses Kondensat ist nicht sauer wie Heizungskondensat und kann mit einer einfachen Kondensatpumpe abgeführt werden.

Wann ist eine Neutralisationseinrichtung für die Kondensatpumpe erforderlich?

Wenn eine Kondensathebepumpe das Kondensat ins Abwasser leitet, wird die saure Lösung verdünnt und ist nicht schädlich für das Abwassernetz. Allerdings kann der niedrige ph-Wert von großen Mengen Kondensat aus großen Heizungsanlagen in manchen Fällen nicht in ausreichendem Maße durch das Abwasser gesteigert werden. Die Folge wären langfristig Schäden an Abwasserrohren.

Ist die hauseigene Abwassermenge nicht ausreichend, um das Kondensat zu verdünnen, kann eine Neutralisationseinrichtung erforderlich werden. Dabei handelt es sich um einen kleinen Behälter, in welchem sich spezielle Granulate befinden, die das Kondensat beim Durchströmen entsäuern.

Für herkömmliche Gasheizungen oder Ölheizungen, die mit schwefelarmem Heizöl betrieben werden, ist eine Neutralisationseinrichtung allerdings meist nicht erforderlich. Entsprechende Elemente werden erst ab Leistungen von 200 Kilowatt benötigt.

Wie teuer eine Kondensatpumpe ist, hängt von der Größe der Pumpe und ihrer Leistung ab. Schließlich muss die Pumpe ausreichen, um das anfallende Kondensat sicher abzupumpen. Kondensatpumpen für Heizungsanlagen kosten zwischen 50 und 150 Euro. Ist eine Neutralisationseinrichtung erforderlich, können auch 200 Euro und mehr fällig werden. Diese Preise beziehen sich nur auf die Geräte ohne Montage.

Wichtig ist, dass die Kondensatpumpe auf die jeweilige Feuerungsart ausgelegt ist. So ist das anfallende Kondensat bei Gasheizungen nicht so sauer wie das Kondensat bei Ölheizungen.

Am besten wenden Sie sich für den Einbau einer Kondensatpumpe an einen Fachbetrieb in Ihrer Nähe. Die Experten können Ihnen bei der Auswahl der passenden Pumpe weiterhelfen und diese fachgerecht einbauen.

Eine Kondensatpumpe ist immer dann erforderlich, wenn so viel Kondensat anfällt, dass es nicht mehr sicher in den Abfluss geführt werden kann. Während bei neu geplanten Niedrigtemperaturheizungen bereits ein Kondensatabfluss eingeplant wird, muss bei Umrüstungen von Öl- und Gasheizungen auf Brennwerttechnik meist mit einer Kondensathebepumpe nachgeholfen werden.

Durch die günstigen Anschaffungs- und Montagepreise ist eine solche Pumpe eine lohnenswerte Investition, zumal sie vor möglichen Schäden am Abgassystem und dem Kessel schützt.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
Profilfoto Sebastian Sie haben Fragen zum Thema Heizungswechsel? Dann schreiben Sie Sebastian − Experte auf den Gebieten Heizsysteme und Wärmewende − Ihre Nachricht an fragen@thermondo.de.