aus 13 Bewertungen | zuletzt aktualisiert am: 31.01.2019

Kombitherme: Gas für Heizung und Warmwasser

Gaskombithermen sind klein und im Vergleich zu Kesseln preiswerter. Sie vereinen Wärmeerzeugung mit Brauchwassererwärmung. Doch sind sie auch für jeden Haushalt geeignet?

Kombithermen sind kleine wandhängende Heizungen, die neben der Raumwärme auch für die Warmwasserbereitung zuständig sind.

Sie werden mit Gas betrieben und im Gegensatz zu sogenannten Kompaktgeräten erfolgt die Erwärmung des Wassers mittels Durchlaufprinzip und nicht über einen Warmwasserspeicher.

Benötigen Sie also warmes Wasser und drehen den Hahn auf, wird das Wasser durch die Verbrennung von Gas erwärmt und direkt zur Verfügung gestellt.

Aufgrund des integrierten Durchlauferhitzers hängt die Kombitherme meistens in der Küche oder im Badezimmer, wo das Warmwasser benötigt wird. Denn lange Leitungen würden zu zusätzlichen Energieverlusten führen. Wer also keinen Platz in diesen Räumen hat, sollte sich den Gebrauch der Gas-Kombitherme gründlich überlegen.

Vorteile der Kombitherme

  • Geringer Platzbedarf: Warmwasser und Heizung sind in einem Gerät kombiniert und können sogar im Vergleich mit der bereits kompakten Gastherme punkten, da diese nur eine der beiden Funktionen abdeckt.
  • Gas- und Wasserverbrauch sind geringer als der eines bodenstehenden Gaskessels
  • Geringe Installationskosten und flexible Installationsmöglichkeiten
  • Dank Durchlauferhitzer sehr hygienisch, da das Trinkwasser immer frisch erwärmt wird und nicht in einem Speicher längere Zeit steht.
  • Separate Heizkostenabrechnung in Mehrfamilienhäusern durch dezentrale Versorgung möglich.

Nachteile der Kombitherme

  • Eine geringere Wärmeleistung der Kombitherme im Vergleich zum bodenstehenden Gaskessel.
  • Es sind kurze Wasserleitungswege notwendig, daher ist ein Platz in der Küche oder im Bad notwendig.
  • Kombithermen sind reparaturanfälliger, da die Einzelteile schwer zugänglich sind.
  • Die Kombitherme ist nur für die Einzelzapfung geeignet, der Durchlauferhitzer macht es nicht möglich, an zwei Stellen gleichzeitig Warmwasser abzunehmen.

Gas-Kombithermen eignen sich vornehmlich für den geringeren Leistungsbedarf von Etagenwohnungen sowie kleinen Einfamilienhäusern und sind in der Regel in Leistungsstufen bis 35 Kilowatt verfügbar.

Welche Leistung Sie benötigen, hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab. Neben dem Stand der Sanierung Ihrer Immobilie ist auch Ihr jeweiliger Warmwasserbedarf für die Leistung der Kombitherme ausschlaggebend. Baden Sie gerne viel und mit hohen Temperaturen, sind höhere Leistungsstufen notwendig.

Auch die Installation eines zusätzlichen Warmwasserspeichers ist dann ratsam, da Sie nur so ausreichend Warmwasser auf einmal bekommen.

Ob eine Kombitherme das richtige für Ihre Immobilie ist, sollten Sie vorab berechnen lassen. Nutzen Sie dafür einfach unseren Heizungsplaner und lassen Sie sich kostenlos und unverbindlich ein Angebot für Ihre passende Heizung erstellen.

Kombitherme mieten mit Thermondo365

Wir bieten Ihnen mit Thermondo365 die Möglichkeit, Ihre neue Heizung inklusive Vollkasko-Schutz bereits ab 69 Euro pro Monat zu mieten.

Das bedeutet, dass wir nicht nur die Planung und den Einbau des neuen Heizgerätes übernehmen, auch danach sind wir für Sie da. So ist unser Service 24 Stunden am Tag für Sie erreichbar, die Wartungs- und Reparaturkosten werden von uns übernommen, ebenso die Kosten für den Schornsteinfeger.

Sie bezahlen hierfür eine monatliche Rate über einen vorher frei gewählten Zeitraum zwischen zwei und zehn Jahren. Damit haben Sie volle Sicherheit bei absoluter Kostenkontrolle!

>> Erfahren Sie jetzt mehr zum Thema Heizung mieten

Die Kosten für eine Kombitherme hängen von unterschiedlichen Faktoren ab:

  • der benötigten Leistung des Gerätes
  • der gewählten Marke
  • dem Modell (raumluftabhängig vs. raumluftunabhängig, Steuerung, Internetfähigkeit)

Im Durchschnitt bewegen sich die Thermenpreise jedoch zwischen 1.600 und 4.000 Euro.

Für die Installation der Kombitherme kommen noch die Montage des Abgassystems, Materialkosten, gegebenenfalls Leistungen des Energieberaters für einen Antrag auf staatliche Zuschüsse durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) sowie die Kosten für einen hydraulischen Abgleich des neuen Heizsystems hinzu.

Aufgrund der im Normalfall einfachen Installation fallen die Montage- und Materialkosten zumeist niedriger aus als bei bodenstehenden Gasheizkesseln.

Erfahren Sie hier mehr über Möglichkeiten der Förderung zur neuen Heizung »

Preisbeispiel Kombitherme:

Posten Preis
Gas-Kombitherme ab 1.600 Euro bis 4.000 Euro (modellabhängig)
Abgassystem ca. 400 Euro
Peripheriegeräte ca. 900 Euro
Montagematerial ca. 350 Euro
Installation und Demontage der Altanlage ca. 1.200 Euro
hydraulischer Abgleich ca. 500 Euro
KfW-Förderantragstellung 100 Euro
Summe brutto 5.050 Euro bis 7.450 Euro
möglicher KfW-Zuschuss -15% Zuschuss nach KfW 430
Summe netto ca. 4293 Euro bis 6.333 Euro

Gas-Kombithermen sind nicht nur in der Anschaffung vergleichsweise günstig. Auch langfristig senkt die Kombitherme Ihre Heizkosten, denn bei optimaler Auslegung sind sie kleine Energiesparwunder.

Durch die Installation einer modernen Kombitherme mit effizienter Brennwerttechnik erreichen Sie, bezogen auf den Brennwert (HS), Wirkungsgrade bis zu 100 Prozent. So sind Energieeinsparpotenziale von bis zu 30 Prozent möglich.

Sind Sie an einem Festpreisangebot für eine neue Gas-Kombitherme inklusive Fördermöglichkeiten interessiert, dann nutzen Sie unseren Heizungsplaner und holen Sie sich Ihr kostenloses Angebot.

Unverbindliches Festpreisangebot für Ihr Zuhause

Hier entlang zur Kombitherme
Quellen:

Bildrechte: © marog-pixcells/fotolia.com

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
Profilfoto Sebastian Sie haben Fragen zum Thema Heizungswechsel? Dann schreiben Sie Sebastian − Experte auf den Gebieten Heizsysteme und Wärmewende − Ihre Nachricht an fragen@thermondo.de.