Heizungsförderung im Check: Ihre wichtigsten Fragen beantwortet

Bei vielen Kunden führt das Thema Heizungsförderung zu Fragezeichen. Welche gibt es? Wie läuft die Antragstellung ab und welche Nachweise brauche ich? Um Licht ins Dunkel zu bringen, beantworten wir Ihnen hier die wichtigsten Fragen zum Thema Heizungsförderung.

1. Warum gibt es Förderungen zum Heizungswechsel?

Die Heizungsförderung soll Ihnen dabei helfen, Ihre alte und ineffiziente Heizung gegen moderne Brennwerttechnik auszutauschen - und das bevor Sie gesetzlich dazu verpflichtet sind. 

Der Grund dafür ist einfach, die Politik dahinter etwas umfangreicher. Kurz gesagt, hat sich die Bundesregierung mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens im Dezember 2015 zum Ziel gesetzt, den Energieverbrauch und damit den CO2-Ausstoß bis 2020 um 40 Prozent gegenüber 1990 zu reduzieren. 

Besonders hoch ist das Einsparpotenzial in privaten Haushalten, da auf diese rund ein Viertel des gesamten Energieverbrauchs entfallen. Vor allem in Bestandsbauten wird aufgrund fehlender Isolation und veralteter Heiztechnik ein Großteil der Energie ungenutzt an die Umwelt abgegeben. Der Umstieg auf effiziente und moderne Heizungen ist ein Schritt in Richtung Ziel

2. Wo kann ich Heizungsförderung beantragen?

Einen Antrag auf Förderung zum Heizungswechsel können Sie vornehmlich bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) beantragen. 

Während die KfW hauptsächlich den Austausch ineffizienter Öl- und Gasheizungen mit einem einmaligen Zuschuss oder einer Kreditfinanzierung fördert, bezuschusst das BAFA den Einbau von erneuerbaren Energien wie Biomasse, Wärmepumpen und Solarthermie. Hier ist keine Kreditfinanzierung möglich.

3. Welche Förderungen sollten Sie kennen?

Die gängisten Heizungsförderungen sind Energieeffizient sanieren - KfW 430 Zuschuss beziehungsweise KfW 152 Kredit, sowie die BAFA Solarförderung für die Kombination mit erneuerbaren Energien wie Solarthermie.

1. Wie viel Förderung bekomme ich mit KfW? 

Für die Heizungsförderung mit der KfW kommen sowohl bei einem Zuschuss als auch bei einer Kreditfinanzierung zwei Möglichkeiten infrage. Sie können Ihre neue Heizung als sogenannte Einzelmaßnahme oder als Heizungspaket fördern lassen. Der große Unterschied liegt in dem, was im Anschluss an die Heizungsinstallation erfolgt - dem hydraulischen Abgleich. 

Entscheiden Sie sich für die Heizungsmodernisierung als Einzelmaßnahme, ist ein einfacher hydraulischer Abgleich Voraussetzung für die Heizungsförderung. 

Im Rahmen des Heizungspakets ist ein “erweiterter” Abgleich notwendig. Dieser ist genauer, aber auch etwas kostenintensiver als ein einfacher hydraulischer Abgleich. Dementsprechend fällt die Fördersumme auch höher aus.

Die Höhe der jeweiligen Heizungsförderung im Überblick

Einzelmaßnahme Heizungspaket
Zuschuss (430) 10% der Kosten (max. 10.000 Euro für 2 Wohneinheiten) 15% der Kosten (max. 15.000 Euro für 2 Wohneinheiten)
Kredit (152) Zinssatz von 0,75% jährlich, zusätzlich 7,5% Tilgungszuschuss Zinssatz von 0,75% jährlich, zusätzlich 12,5% Tilgungszuschuss

2. Was ist ein hydraulischer Abgleich und warum brauche ich den für die Förderung?

Eine schlecht regulierte Heizanlage führt oft dazu, dass bei gleich eingestellten Thermostaten die Heizkörper unterschiedlich warm werden. Das hat einen erhöhten Energieverbrauch und somit vermeidbare Mehrkosten zur Folge. 

Mit einem hydraulischen Abgleich werden Druck und Volumenströme im Heizsystem so reguliert, dass das ganze Haus gleichmäßig beheizt wird und die Heizung somit energieeffizient arbeiten kann.

Genau deshalb ist der hydraulische Abgleich auch Voraussetzung zur Heizungsförderung.

3. Was wird alles gefördert?

Förderfähig ist die gesamte Heizungsmodernisierung inklusive aller Installationskosten. Wechseln Sie zum Beispiel auf effiziente Gasbrennwerttechnik und benötigen noch einen Gasanschluss, werden auch diese einmaligen Anschlussgebühren übernommen. 

4. Kann ich die Heizungsförderung von KfW mit anderen Maßnahmen kombinieren?

Sie können die Heizungsförderung auch mit anderen Sanierungsmaßnahmen wie Erneuerung der Fenster oder Wärmedämmmaßnahmen kombinieren.

Wichtig ist, dass Sie alle geplanten Sanierungsmaßnahmen zuvor bei einem Energieeffizienzberater bestätigen lassen, um die entsprechende Fördersumme beantragen zu können.

5. Wie verläuft die Antragstellung?

Für einen Antrag zur Heizungsförderung müssen Sie einen Energieberater hinzuziehen, der Ihr Sanierungsvorhaben begleitet und die korrekte Umsetzung schriftlich bestätigt. 

Planen Sie einen Zuschuss zu beantragen, sind die Anträge online im KfW-Zuschussportal einzureichen.*

Die Kreditfinanzierung schließen Sie gemeinsam mit Ihrer Hausbank ab. Sie übernimmt gleichzeitig die Antragstellung für den KfW-Kredit 152 für Sie.

Entscheiden Sie sich für einen Heizungswechsel mit uns, unterstützen wir Sie bei der Antragstellung und gehen mit Ihnen alle Schritte für eine erfolgreiche Heizungsförderung. Dafür können Sie ganz einfach eine Anfrage über unseren Heizungsplaner stellen. 

Sowohl die Prüfung Ihrer Förderfähigkeit als auch die kostengünstige Vermittlung eines Energieeffizienzberaters sind dabei Teil unserer Leistungen.

6. Wann muss ich den Antrag einreichen?

Der Antrag zur Heizungsförderung muss in jedem Fall vor Beginn der Modernisierung bei der KfW eingereicht werden.

7. Wann bekomme ich die Förderung ausgezahlt?

Den Förderzuschuss erhalten Sie drei Monate nach der Prüfung Ihrer eingereichten Unterlagen jeweils zur Quartalsmitte beziehungsweise zum Quartalsende.

8. Kann ich den geförderten Heizungswechsel zusätzlich als Handwerkerleistung absetzen?

Geförderte Handwerkerleistungen können nicht von der Steuer abgesetzt werden, da dies einer doppelten Förderung ein und derselben Leistung entsprechen würde.

1. Wieviel Heizungsförderung erhalte ich vom BAFA für Solarthermie?

Die Höhe der Heizungsförderung für Solarthermie hängt unter anderem davon ab, wofür Sie die solar erzeugte Energie nutzen möchten und wie groß die Anlage sein soll.

Für eine Solarthermieanlage zur ausschließlichen Warmwasserbereitung sind bis zu 1.000 Euro Heizungsförderung möglich.

Für eine Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung erhalten Sie bis zu 3.600 Euro zurück.

Die Konditionen im Überblick:

  • Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung:
  • Für mindestens sieben und bis 14 m² Bruttokollektorfläche: 2.000 €
  • Für 15 m² bis 40 m² Bruttokollektorfläche: 140 €/m²
  • UND 500 € Kesseltauschbonus beim Austausch einer Heizung ohne Brennwerttechnik durch eine neue Brennwertheizung

Solarthermieanlage zur ausschließlichen Warmwasserbereitung:

  • Für mindestens drei und bis 10 m²  Bruttokollektorfläche: 500 €
  • Für 11 bis 40 m² Bruttokollektorfläche: 50 €/m²
  • UND 500 € Kesseltauschbonus beim Austausch einer Heizung ohne Brennwerttechnik durch eine neue Brennwertheizung

Lesen Sie hier, welche Konditionen und Bedingungen für Solarthermie-Förderung gelten. >>

2. Kann ich verschiedene Heizungsförderungen miteinander kombinieren?

Ja, unter Umständen haben Sie die Möglichkeit, eine BAFA Solarförderung mit dem KfW Zuschuss zu kombinieren. Wichtig ist hier, dass sowohl der Heizkessel als auch die Solarthermieanlage nicht doppelt gefördert werden. 

Die Kombinierbarkeit ist jedoch im Einzelfall zu prüfen. Dafür stehen wir Ihnen im Rahmen Ihres Heizungswechsel-Projekts sehr gerne beratend zur Seite. 

3. Kann ich die Solarförderung und den Kredit kombinieren? 

Nutzen Sie die Heizungsförderung “Energieeffizient Sanieren - Kredit (151, 152), ist keine Kombination mit der BAFA Solarförderung möglich. 

4. Bis wann muss der Antrag eingereicht werden?

Ab 2018 gilt ein anderes Verfahren zur Antragstellung. Bis vor kurzem konnten Anträge zur Heizungsförderung noch bis zu neun Monate nach Sanierungsmaßnahme gestellt werden. 

Wer ab 2018 eine neue Heizung auf Basis erneuerbarer Energien kaufen und einbauen lassen will und dazu Heizungsförderung beantragt, muss den Antrag noch vor Sanierungsbeginn absenden.**

5. Wie verläuft die Antragstellung?

Der Antrag auf Heizungsförderung mit erneuerbaren Energien muss direkt beim BAFA eingereicht werden. Vorab können Sie ein nicht unterschriebenes Exemplar zur Registrierung auf der Internetseite übermitteln.***

Wir haben eine Frage vergessen? 

Konnten wir nicht die wichtigsten Fragen zum Thema Heizungsförderung beantworten, schreiben Sie uns gerne unter fragen@thermondo.de


Profilfoto Bianca

Sie haben Fragen zum Thema Heizungsförderung? Dann schreiben Sie Bianca − Expertin auf dem Gebiet Förderung und Finanzierung − Ihre Nachricht an fragen@thermondo.de.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?

Weitere Artikel zum Thema Förderungen