Das BMWK (Bundesamt für Wirtschaft und Klimaschutz) hat die Richtlinien zur Heizungsförderung im Sommer 2022 kurzfristig angepasst. Vor allem in Bestandsbauten soll dadurch ein noch höherer Klimaschutzeffekt erreicht und die Unabhängigkeit von russischem Gas und Öl gestärkt werden. Alle aktuellen Informationen zur Heizungsförderung bekommen Sie hier in unserem Überblick.

Grundsätzlich wird beim Thema Heizungsförderung zwischen Bestands- und Neubau unterschieden. In folgendem Absatz erhalten Sie alle wichtigen Antworten zur Förderung im Bestand.

Welche Änderungen gab es 2022 bei der Heizungsförderung?

Seit 15.08.2022 gelten neue Richtlinien zur Heizungsförderung im Bestand. Hier finden Sie die wichtigsten Änderung im Überblick:

  1. Die Fördersätze für Heizsysteme aus erneuerbaren Energien wurden reduziert und liegen nun bei maximal 40 Prozent.
  2. Gashybridsysteme, die vormals mit bis zu 45 Prozent bezuschusst wurden, werden nicht mehr gefördert. Entscheiden Sie sich jetzt für ein Hybridsystem aus Gasheizung und Solarthermie, kann lediglich Förderung für die Solaranlage beantragt werden.
  3. Die Förderung auf Gasheizungen “Renewable Ready” entfiel.
  4. Wurde bislang nur der Wechsel von einer alten Ölheizung mit zehn Prozentpunkten mehr belohnt, gibt es diesen Bonus nun auch für den Austausch der alten Gasheizung. Allerdings ist dieser an gewisse Vorgaben geknüpft. So muss die Gasheizung noch voll funktionsfähig und seit mindestens 20 Jahren in Betrieb sein. Ausgenommen sind Gasetagenheizungen, für die es keine vorgeschriebene Mindestlaufzeit gibt.
  5. Weitere fünf Prozent extra gibt es bei Anschaffung einer Wärmepumpe, wenn diese Wasser oder Erde als Energiequelle nutzt. Auch wenn Luft-Wasser-Wärmepumpen nicht von diesem Bonus profitieren, relativiert sich dieser durch die weitaus geringeren Anschaffungskosten verglichen mit anderen Wärmepumpen-Arten.
  6. Der 5-Prozent-Bonus für die Vorlage eines individuellen Sanierungsfahrplans entfiel.

Wo kann ich Heizungsförderung beantragen?

Auch nach Anpassung der Förderrichtlinien zum 15.08.2022 wird die Heizungsförderung im Rahmen der Bundesförderung für effiziente Gebäude (BEG) geregelt. Verwaltet und damit auch gestellt werden die Förderanträge über das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle). In Ausnahmefällen, die wir Ihnen weiter unten erläutern, erfolgt die Antragsstellung über die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau).

Für welche Heizsysteme erhalte ich BAFA-Förderung?

Für alle regenerativen Heizsysteme, wie die Wärmepumpe oder Hybridheizungen, die ausschließlich mit erneuerbaren Energien betrieben werden, erhalten Sie nach wie vor hohe staatliche BAFA-Förderzuschüsse. Zwar sind diese nach der Anpassung etwas gesunken, aber immer noch auf einem hohen Niveau. Für eine Wärmepumpe können Sie beispielsweise immer noch bis zu 40 Prozent Förderung erhalten.

Jetzt auf Wärmepumpe wechseln und bis zu 40 % Förderung erhalten
Zum Angebot mit Förderberatung
Wie haben sich die Fördersätze geändert?
Maximaler Fördersatz bis 14.08.2022 Maximaler Fördersatz ab 15.08.2022
Wärmepumpe 50 % 40 %
Solarthermie 45 % 25 %
EE-Hybrid ohne Biomasseheizung 50 % 40 %
EE-Hybrid mit Biomasseheizung 35 % 35 %

Werden Gas- und Ölheizungen noch gefördert?

Nein, Öl- und Gasheizungen werden in keinem Zusammenhang mehr gefördert. Im Rahmen des Klimapakets ist der alleinige Verkauf von Ölheizungen (ohne erneuerbare Energien) ab 2026 sogar nur noch eingeschränkt möglich und lediglich in Ausnahmefällen erlaubt.

Was bedeutet die Öl- und Gas-Austauschprämie für meine Heizungsförderung?

Bei einer Heizungsmodernisierung zahlt Ihnen das BAFA bis zu 40 Prozent der Anschaffungskosten (inkl. Installation). Dabei kommt es darauf an, für welches Heizsystem Sie sich entscheiden. Besonders lukrativ ist der Wechsel für Hausbesitzer, die noch mit einer alten Öl- oder Gasheizung heizen. Hier greift die Austauschprämie, die die staatlichen Zuschüsse zur Heizung (mit erneuerbaren Energien) noch einmal um zehn Prozentpunkte erhöht.

Auch über die KfW kann Heizungsförderung beantragt werden. Relevant wird dies vor allem, wenn ein Neubau errichtet oder eine Brennstoffzellenheizung angeschafft werden soll.

Heizungsförderung im Neubau

Wer einen Neubau errichtet und die Heizungsförderung in Anspruch nehmen möchte, kann diese ausschließlich im Ganzen als Effizienzhausmaßnahme im Rahmen des Programms BEG WG (Wohngebäude) stellen. Eine Heizungsförderung als Einzelmaßnahme, wie es in Bestandsbauten möglich ist, gibt es im Neubau nicht. Administriert werden die Anträge durch die KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau).

Laut BMWK soll es im Jahr 2023 ebenfalls umfangreiche Anpassungen zur Neubauförderung geben. Bis Ende 2022 läuft das Programm EH 40 Nachhaltigkeit jedoch weiter. Lediglich kleine Folgeanpassungen gab es bereits am 28.07.2022 im Zuge der neuen Förderrichtlinien. So wurde die Neubauförderung zum großen Teil auf zinsverbilligte Kredite umgestellt und die Tilgungszuschüsse im Neubau auf 5 Prozent gesenkt.

Förderung für Brennstoffzellenheizungen

Die KfW fördert mit dem Programm “Energieeffizient Bauen und Sanieren – Zuschuss Brennstoffzelle (433)” den Kauf von Brennstoffzellenheizungen. In Anspruch nehmen, können die Förderung Privatpersonen sowie kleine mittelständische Betriebe, die eine Brennstoffzellenheizung mit max 20 Kilowatt Leistung nutzen wollen. Sie setzt sich aus einem Grundbetrag von 6.800 Euro sowie einem leistungsabhängigen Zuschuss über 550 Euro pro angefangene 100 Watt elektrischer Leistung zusammen. Dabei können maximal 40 Prozent der förderfähigen Kosten bezuschusst werden.

Bereits seit Februar 2021 ist die Einspeisevergütung und Förderung nicht mehr kombinierbar. Hausbesitzer müssen sich demnach für eine der beiden Möglichkeiten entscheiden. Im Zuge dessen wurde die KfW-Förderung jedoch erhöht und die Beantragung vereinfacht.

>> Mehr zur Förderung Brennstoffzellenheizung

Die Heizungsförderung soll Ihnen dabei helfen, Ihre alte und ineffiziente Heizung gegen moderne Heizungstechnik auszutauschen - und das, bevor Sie gesetzlich dazu verpflichtet sind. Denn laut Gebäudeenergiegesetz (GEG) müssen Sie Ihre Gas- oder Ölheizung austauschen, wenn diese 30 Jahre und älter ist.

Der Grund dafür ist einfach, die Politik dahinter etwas umfangreicher. Kurz gesagt, hat sich die Bundesregierung mit der Unterzeichnung des Pariser Klimaabkommens im Dezember 2015 zum Ziel gesetzt, den CO2-Ausstoß bis 2030 zu halbieren.

Energetische Maßnahmen helfen Klimaziele zu erreichen

Besonders hoch ist das Einsparpotenzial in privaten Haushalten, da auf diese rund ein Viertel des gesamten Energieverbrauchs entfallen. Vor allem in Bestandsbauten wird zu viel Energie ungenutzt an die Umwelt abgegeben, was auch den neuen Fokus der angepassten Förderrichtlinien begründet. Ziel ist es, dass möglichst viele Eigenheimbesitzer nun von der Förderung profitieren können.

Energetische Maßnahmen und der Umstieg auf erneuerbare Energien sollen hier Abhilfe schaffen und werden gefördert. Daher belohnt der Staat den Umstieg auf effiziente Heiztechnologie als einen Baustein, um die Klimaziele zu erreichen.

>> Erfahren Sie mehr zur Förderung Heizung

Wie viel Förderung erhalten Sie für Ihre neue Heizung?
Jetzt beraten lassen

Wer kann Heizungsförderung beantragen?

  • Alle Gebäudetypen und Gebäudegrößen können gefördert werden, also auch Gewerbeeinheiten und Gebäude mit mehr als zwei Einheiten. Bei den Eigentümern spielt es keine Rolle, ob Privatperson, Vereine, Unternehmen oder Wohnungseigentümergemeinschaft.

Wer kann Heizungsförderung beantragen?

  • Alle Gebäudetypen und Gebäudegrößen können gefördert werden, also auch Gewerbeeinheiten und Gebäude mit mehr als zwei Einheiten. Bei den Eigentümern spielt es keine Rolle, ob Privatperson, Vereine, Unternehmen oder Wohnungseigentümergemeinschaft.

Welche Voraussetzungen müssen 2022 für den BEG-Zuschuss erfüllt sein?

  • Bereits seit 2021 gilt der verpflichtende Einbau eines Wärmemengenzählers zur Effizienzmessung. Außerdem muss ein hydraulischer Abgleich durchgeführt werden, um die Heizungsförderung in Anspruch zu nehmen.

Heizungsförderung: Was wird genau gefördert?

  • Förderfähig ist die gesamte Heizungsmodernisierung. Das beinhaltet neben den Anschaffungskosten für die neue Heizung auch die Installation und Maßnahmen, die im direkten Zusammenhand mit der Installation und der Inbetriebnahme der Heizung stehen.
  • Dazu gehört beispielsweise auch die Entsorgung des Öltanks, die Schornsteinsanierung sowie Kosten für Anschaffung und Installation eines Pufferspeichers. Das BAFA hat hierzu ein Merkblatt zusammengestellt*.

Was wird nicht gefördert?

  • Es werden keine Heizungen gefördert, die Öl oder Gas als Brennstoff nutzen. Kombinieren Sie eine Öl- oder Gasheizung mit einem erneuerbaren Wärmeerzeuger, kann lediglich dieser anteilig gefördert werden.

Wann muss ich den Antrag einreichen?

  • Der Antrag auf den Zuschuss muss vor Vorhabenbeginn bei der BAFA erfolgen. Das heißt, bevor Sie Ihrem Heizungsbauer die Auftragsbestätigung geben. Maßgeblich ist dabei, wann der Antrag bei der BAFA eingeht.

Wann bekomme ich die Förderung ausgezahlt?

  • Den Förderzuschuss erhalten Sie nach der Installation komplett ausgezahlt.

Kann ich den geförderten Heizungswechsel zusätzlich als Handwerkerleistung steuerlich absetzen?

  • Geförderte Handwerkerleistungen können nicht von der Steuer abgesetzt werden, da dies einer doppelten Förderung ein und derselben Leistung entsprechen würde.

Werden Maßnahmen wie ein hydraulischer Abgleich gefördert?

  • Ja, das BAFA fördert auch Heizungsoptimierungen, wie den Pumpentausch oder einen hydraulischen Abgleich mit 20 Prozent. Mit diesen Maßnahmen können Sie ohne großen Aufwand Ihre Heizkosten spürbar senken.

Mit thermondo zur neuen Heizung inklusive Förderung

Gerne beraten wir Sie zur möglichen Förderung Ihres Heizungswechsels und helfen Ihnen, die richtige Heizung zu finden. Wir klären mit Ihnen, ob und welche Kombination mit erneuerbaren Energien zu Ihrem Zuhause passt. Nutzen Sie hierfür unseren Heizungsplaner und erhalten Sie zeitnah ein unverbindliches Festpreisangebot.

Mit thermondo hohe Zuschüssen erhalten
Jetzt Angebot einholen
Franziska Reiche Franziska ist Autorin dieses Artikels und unsere Expertin auf den Gebieten Heizsysteme, Heizungsförderung und Wärmewende. Wenn Sie Fragen zum Artikel oder Ihrem Heizungswechsel haben, schreiben Sie ihr: fragen@thermondo.de.