aus 3 Bewertungen | zuletzt aktualisiert am: 05/23/2018

Hybridheizung: klimafreundlich, aber auch wirtschaftlich?

Eine Hybridheizung kombiniert in der Regel zwei Energiequellen miteinander, die je nach Wärmebedarf in unterschiedlichem Umfang genutzt werden. Was bringt eine Hybridheizung für Sie? Wir haben die wichtigsten Eckdaten zusammengetragen.

Ziel einer Hybridheizung ist es, mehr Energieeffizienz, geringere Betriebskosten und eine höhere Umweltverträglichkeit zu erzielen. 

Hybridheizungen kombinieren daher in der Regel eine herkömmliche Energiequelle wie Gas oder Öl mit einer regenerativen Form der Wärmegewinnung. Dies kann eine Photovoltaik- bzw. Solarthermieanlage sein, eine Wärmepumpe oder auch einer Pelletheizung.  

Welches Potenzial steckt in Sonnenenergie? Erfahren Sie mehr über Solarthermie zur Heizungsuntertützung.

Versorgung immer gewährleistet

Hybridheizungen fangen den in kalten oder sonnenlosen Zeiten entstehenden Energiemangel auf, denn die erneuerbare Energie steht nicht in gleichem Maße zur Verfügung wie die aus fossilen Energieträgern.

Während die Grundlast von regenerativen Energiequellen getragen wird, springen Gas- oder Ölbrenner in Zeiten der Spitzenauslastung an, um schnell und sicher für das gewünschte Temperaturniveau zu sorgen. 

Wesentlicher Bestandteil jeder Hybridheizung ist ein Warmwasser- oder Pufferspeicher, dem aus verschiedenen Quellen bedarfsgerecht Energie zugeführt wird. Im Speicher wird die von mehreren Energieträgern erzeugte Wärme „gelagert“ und schließlich dem Heizkreislauf im Haushalt zugeführt. 

Welcher Speicher eignet sich am besten bei einer Hybridheizung? Lesen Sie mehr zu Pufferspeicher, Latentwärmespeicher und Schichtenspeicher.

Unter Verwendung eines Pufferspeichers lassen sich theoretisch alle Arten von Heizsystemen miteinander kombinieren. Sinnvoll ist es aber nur dann, wenn ein ökologischer und wirtschaftlicher Nutzen dahintersteckt, wie etwa bei folgenden Modellen:

  • Öl-/Gasheizung & Solarthermie
  • Öl-/Gasheizung & Photovoltaik
  • Öl-/Gasheizung & Luftwärmepumpe
  • Solarthermie & Pelletheizung/Kaminofen

Budget und Einsparziele entscheidend

Es sind generell auch andere Kombinationen denkbar. Das hängt immer von den individuellen Voraussetzungen, dem Platzangebot, den Energiesparzielen und natürlich vom verfügbaren Budget ab. Denn eins ist klar: eine Hybridheizung ist weder günstig noch platzsparend, da hier zwei oder mehr Heizsysteme verbaut werden müssen.

Hybridheizungen kommen daher vor allem beim Neubau und bei Sanierungen zum Einsatz. Seltener dienen sie der Erweiterung bestehender Heizungsanlagen. 

Als Zweit- oder sogar Drittmodul werden häufig Luftwärmepumpen verwendet. Diese eignen sich für den alleinigen Betrieb aufgrund der hiesigen klimatischen Gegebenheiten nur unzureichend, leisten aber durch ihre Emissionsfreiheit einen großen Beitrag zum Klimaschutz.

Was ist eine Wärmepumpe? Unser Artikel gibt Ihnen die wichtigsten Information rund um die Wärmepumpe.

Ein intelligentes Steuerungsmodul regelt normalerweise automatisch die Funktion einer Hybridheizung, wobei es verschiedene Betriebsmodi gibt. Diese können beispielsweise von „höchste Energiesparstufe“ bis „maximale Leistung“ reichen. Grundsätzlich aber funktioniert jedes Heizsystem unabhängig vom anderen, also auch im alleinigen Betrieb. 

Um es Ihnen als Nutzer einer Hybridheizung so einfach wie möglich zu machen, sehen die meisten Steuerungsmodule drei Betriebsarten vor, die sich per Knopfdruck einfach einstellen lassen:

  1. Der energetisch optimierte Betrieb sorgt für minimalen CO2-Ausstoß und damit für bestmöglichen Klimaschutz.
  2. Der kostenoptimierte Betrieb nutzt den jeweils günstigsten Energieträger zur Wärmeerzeugung.
  3. Der temperaturabhängige Betrieb richtet sich nach Ihrem Wärmebedarf und den individuell eingestellten Temperaturwerten (z. B. 20 °C Raumtemperatur)  

Je nach Anbieter und Technologie entscheidet bei einer Hybridheizung also auch die Steuerungseinheit darüber, inwieweit sich Ihre Investition in ein solches System bezahlt macht. 

Im Gegensatz zu einem rein regenerativen System können Sie sich bei einer Hybridheizung immer darauf verlassen, dass es weder beim Heizvorgang noch bei der Warmwassererzeugung zu Engpässen kommt. So wird ein Raum z. B. auch in kalten Wintermonaten schnell angenehm warm oder das Duschwasser direkt heiß. 

Eine Hybridheizung vereint damit größtmöglichen Komfort und bestmöglichen Klimaschutz. Darüber hinaus sparen Sie bis zu 40 Prozent Heizkosten und machen sich unabhängiger von der unsicheren Entwicklung der Öl- oder Gaspreise. 

Die Anschaffung einer Hybridheizung ist jedoch mit vergleichsweise hohen Kosten und einem Mindestplatzbedarf verbunden. Sie haben aber die Möglichkeit, bei der Installation wahlweise modular vorzugehen. Das zuerst installierte Heizsystem kann so ausgelegt werden, dass Sie es nach einigen Jahren problemlos um ein zweites ergänzen können.

Darüber hinaus lassen sich die Investitionskosten für eine Hybridheizung durch Fördermittel von Bund, Ländern und Kommunen senken. Schließlich handelt es sich um ein zukunftsfähiges System, das alle Anforderungen an das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz (EEWärmeG) erfüllt. 

Ist Ihr Interesse an eine Hybridheizung geweckt? Dann profitieren Sie von unserem Komplettpaket. Wir beraten Sie markenneutral und finden gemeinsam mit Ihnen die Heizung, die perfekt zu Ihren Anforderungen passt. Die nachfolgende Planung und Installation liegt ebenso wie die Fördermittelmittelberatung in unseren Händen und ermöglicht Ihnen einen bequemen und reibungslosen Heizungswechsel. 

Nutzen Sie unseren Heizungsplaner und machen Sie einen ersten Schritt zu einer neuen und sparsamen Hybridheizung.

Mit Solarthermie zur kostensparenden Hybridheizung?

Hier erstes Angebot einholen
Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?
Profilfoto Sebastian Sie haben Fragen zum Thema Heizungswechsel? Dann schreiben Sie Sebastian − Experte auf den Gebieten Heizsysteme und Wärmewende − Ihre Nachricht an fragen@thermondo.de.