Zuletzt aktualisiert am: 06.09.2021

Heizkosten berechnen. Was kostet Ihre Heizung pro Jahr?

In der Regel müssen Mieter die Heizkosten nicht berechnen, denn sie finden die Aufstellung darüber in der Heizkostenabrechnung des Vermieters. Doch wer seine Heizkosten selbst ermitteln möchte, hat dazu verschiedene Möglichkeiten, die wir Ihnen hier zeigen.

Generell gilt: Wer seine Heizkosten berechnen will, kann dies anhand der Quadratmeterzahl des Wohnbereichs selbst tun. Allerdings spielt auch das Volumen der beheizten Räume eine Rolle: je höher die Decke der Wohnung, desto höher die anfallenden Heizkosten. Somit sollten Heizkosten grundsätzlich anhand des jeweiligen Wohnraums berechnet, beziehungsweise eingeschätzt werden.

Letztlich handelt es sich bei einer Heizkostenberechnung über die Raumgröße immer nur über einen Schätzwert. Denn in der Praxis entscheiden noch weitere Faktoren darüber, wie hoch die Kosten ausfallen, u.a. die Dämmung des Gebäudes, Ihr individueller Wärmebedarf sowie das Alter der Heizungsanlage.

Schlecht gedämmte Gebäude oder ein altes Heizsystem werden die Heizkosten deutlich in die Höhe treiben. Gleiches gilt, wenn Sie Ihre Zimmer im Winter sehr stark beheizen.

Hohe Heizkosten? Mit neuer Heizung sparen Sie langfristig

Lassen Sie sich beraten!

Für eine grobe erste Berechnung Ihrer Heizkosten nutzen Sie am besten Vergleichswerte. Bitte beachten Sie, dass Sie hiermit keine exakte Berechnung Ihrer Heizkosten erwarten können, da es sich um Durchschnittswerte handelt. Mögen Sie es besonders warm oder eher kühler, wird Ihr Verbrauch und damit auch die Heizkosten davon abweichen.

Beim Berechnen der Heizkosten ist zudem die Wahl des Brennstoffs entscheidend. Daher haben wir Ihnen zwei Vergleichstabellen sowohl für Öl als auch für Gas zusammengestellt. Die Zahlen basieren auf Angaben des Deutschen Mieterbund (DMB).

Heizkosten Gasheizung (2020)

Wohnungsgröße Jährliche Kosten
60 m² bis 468 Euro (niedrig)
ab 1.020 Euro (zu hoch)
70 m² bis 546 Euro (niedrig
ab 1.190 Euro (zu hoch)
80 m² bis 624 Euro (niedrig)
ab 1.360 Euro (zu hoch)
90 m² bis 702 Euro (niedrig)
ab 1.530 Euro (zu hoch)

Heizkosten Ölheizung (2020)

Wohnungsgröße Jährliche Kosten
60 m² bis 558 Euro (niedrig)
ab 1.080 Euro (zu hoch)
70 m² bis 651 Euro (niedrig)
ab 1.267 Euro (zu hoch)
80 m² bis 744 Euro (niedrig)
ab 1.448 Euro (zu hoch)
90 m² bis 837 Euro (niedrig)
ab 1.629 Euro (zu hoch)

Etwas genauer können Sie die voraussichtlichen Heizkosten berechnen, wenn Sie die durchschnittlichen Heizkosten pro Quadratmeter im Jahr nehmen. Aber auch hier gilt: es sind Durchschnittswerte und Ihr Heizverhalten kann davon abweichen und somit zu mehr oder weniger Kosten führen.

Wichtig: Ein nicht zu unterschätzender Kostenfaktor sind die Angebote der Öl- oder Gasversorger. Allein durch einen Kostenvergleich von Gasanbietern oder den Kauf von Heizöl zu einem günstigen Zeitpunkt lassen sich viele Euros pro Jahr an Heizkosten sparen.

Sind Ihre Heizkosten zu hoch? Möglicherweise ist die Heizung kaputt!

Jetzt beraten lassen

Heizkosten sparen dank einfacher Tricks? Lesen Sie unsere Tipps, um Ihre Heizkosten langfristig zu senken.

Bevor Sie nun Ihre Heizkosten berechnen, beachten Sie bitte, dass die Brennstoffkosten meist von Jahr zu Jahr unterschiedlich sind. Der Gaspreis war in den letzten Jahren relativ konstant und ist 2021 sogar leicht gesunken. Auch der Ölpreis lag auf einem sehr niedrigen Niveau. Das muss aber nicht bleiben, sodass Sie in Zukunft bei gleichbleibender Technik und gleichem Verbrauch auch mit höheren Heizkosten rechnen müssen.

Die Heizkostenabrechnung bringt die Wahrheit

Eine exakte Auflistung Ihrer Heizkosten erhalten Sie tatsächlich erst mit der jährlichen Abrechnung. Die Vergleichswerte sollten Sie jedoch zur Überprüfung der Rechnung heranziehen. Zudem fällt es Ihnen im Folgejahr leichter, die Heizkosten zu berechnen, da Sie nun Ihren Verbrauch kennen und den mit den aktuellen Brennstoffpreisen abgleichen können.

Eine dauerhafte Senkung Ihrer Heizkosten erreichen Sie mit einer neuen Heizung, die den Brennstoff viel effizienter nutzt. Kombinieren Sie diese mit Solarthermie, ist Ihr Sparpotenzial sogar noch höher.

Sie möchten mit einer neuen Heizung Heizkosten sparen und daher mehr zu den beliebtesten Heizungsarten erfahren?

Mit Thermondo zur sparsamen Heizung

Ob das auch eine Lösung für Ihr Zuhause ist, können wir gemeinsam herausfinden. Nutzen Sie einfach unseren Heizungsplaner und erhalten Sie ein für Sie unverbindliches Festpreisangebot für Ihren Heizungswechsel mit uns

Thermondo kümmert sich dabei nicht nur um die Planung, Vorbereitung und Durchführung Ihres Heizungswechsels, sondern ist auch in der Zeit danach immer für Sie da. Ganz einfach und unkompliziert.

Heizungswechsel ganz einfach! Inkl. Förderberatung

Hier zur Beratung + Angebot