Die Kosten Ihrer neuen Heizung

Was wird eine neue Heizung kosten und wann ist es Zeit, über den Kauf nachzudenken? Das sind die wichtigsten Fragen, die sich Heizungsbesitzern häufig stellen. Wir haben die Antworten für Sie.

Die Kosten einer neuen Heizung hängen vor allem vom gewählten Heizsystem ab, denn hier gibt es einige Unterschiede. So sind die konventionellen Systeme mit fossilen Brennstoffen in der Anschaffung günstiger als Heizsysteme mit erneuerbaren Energien.

Aber auch beim jeweiligen Heizsystem sind die Kosten der Heizung von verschiedenen Faktoren abhängig. So variiert der Preis beispielsweise bei der notwendigen Leistung der Heizungsanlage oder etwaiger Rahmenbedingungen. Wer zum Beispiel von Öl auf Gas wechselt, benötigt einen entsprechenden Anschluss. Ist dieser nicht vorhanden, erhöht sich der Preis für eine Heizung.

Natürlich gibt es Preisspannen bei den Heizungskosten. Diese dienen allerdings nur als Orientierung, da sie inklusive Einbau zu verstehen sind und die Montagekosten variieren je nach baulichen Voraussetzungen. Einen exakten Preis für Ihre neue Heizung und Ihre individuelle Wohnsituation erhalten Sie mit unserem Festpreisangebot. Dieses ist für Sie unverbindlich und gibt Ihnen den exakten Preis inklusive der Kosten für den Einbau der Heizung an.

Größere Investition bei Erneuerbaren Energien

Die Preise von Gasbrennwertheizungen bewegen sich zwischen 4.000 und 8.000 Euro. Der Preis einer Ölheizung liegt grundsätzlich darüber. Hier müssen Sie Kosten zwischen 7.000 bis 9.000 Euro einkalkulieren. Beide können Sie mit einer Solarthermie kombinieren, was die Anschaffungskosten mindestens verdoppelt.

Eine höhere Investition ist bei erneuerbaren Energien notwendig. Eine Brennstoffzellenheizung kann bis zu 20.000 Euro kosten, bei einer Pelletsheizung ist der Preis zwischen 15.000 und 20.000 Euro ähnlich hoch. Für alle erneuerbaren Energien gilt übrigens, dass die laufenden Kosten deutlich geringer sind und somit langfristig Geld eingespart wird.

Investieren Sie in eine neue Heizung, bringt die Umstellung bei fossilen Brennstoffen von alter Heizwerttechnik auf moderne Brennwerttechnik Energieeinsparungen von bis zu 30 Prozent. Je nach Verbrauch haben sich die Kosten der neuen Brennwertheizung bereits nach acht bis zehn Jahren amortisiert. Kombinieren Sie Ihre neue Brennwertheizung mit Solarthermie, ist das Einsparpotenzial sogar noch größer, da Sie für die aus Sonnenlicht gewonnene Energie nichts bezahlen.

Bei einer Brennstoffzellenheizung liegt das Energieeinsparpotenzial bei bis zu 50 Prozent. Das beinhaltet aber auch den Stromverbrauch, da sie mit der Brennstoffzelle zum Stromproduzenten im eigenen Haus werden. Ähnlich hoch sind die Einsparungen bei Pellets.

Die Investition in eine neue Heizung ist schon aufgrund der Ersparnisse im Verbrauch eine lohnende Sache, es gibt aber noch einen weiteren aus Kostensicht positiven Aspekt. Mit staatlichen Fördermaßnahmen durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und das Bundesamt für Wirtschaft und Ausführkontrolle (BAFA) können Sie den Anschaffungspreis teilweise deutlich senken.

Über die Fördermaßnahmen können Sie die Kosten Ihrer Heizung zinsgünstig finanzieren oder erhalten Zuschüsse. Was unter welchen Voraussetzungen wie gefördert wird, haben wir auf unserer Förderungsübersicht für Sie zusammengestellt. Gleichzeitig bieten wir Ihnen eine fundierte Beratung an und unterstützen Sie, die maximale Förderung zu erhalten.

Jetzt zum Komplettpaket inkl. Förderung

Zum Heizungsplaner

Eine neue Heizung lohnt sich, wenn Ihre alte Heizung 15 Jahre und älter ist. Dann können Sie davon ausgehen, dass Sie mit der modernen Anlage so viel Energie einsparen, dass sich die Investitionskosten in einigen Jahren amortisiert haben. Grund hierfür liegt im Verschleiß der alten Anlage und der stetigen Verbesserung der Heiztechnik.

Heizt Ihre alte Heizung noch mit Heizwerttechnik, dann wird dringend zu einer neuen geraten, da Sie durch die Modernisierung enorm sparen. Bei Heizwertgeräten wird ein nicht unbeträchtlicher Teil der Wärme nicht genutzt und entweicht einfach als Abgas. Bei Heizungen die 30 Jahre und älter sind, gilt zudem, dass Sie unter bestimmten Voraussetzungen gesetzlich dazu verpflichtet sind, diese gegen eine neue auszutauschen.


Profilfoto Sebastian

Sebastian ist Autor dieses Artikels und Experte für Heizsysteme. Außerdem beschäftigt er sich mit aktuellen Themen rund um die Wärmewende. Helfen Sie Sebastian, den Artikel zu verbessern und geben Sie Ihre Bewertung ab.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?

Weitere Artikel zum Thema Vergleichen & Entscheiden