Zuletzt aktualisiert am: 24.06.2019

Ölheizung erneuern – wann ist der Austausch Pflicht und welche Vorteile hat er?

Der Austausch einer Heizung ist immer mit Zusatzkosten für Hausbesitzer verbunden. Wir zeigen Ihnen, warum es sinnvoll ist, eine Ölheizung zu erneuern und welche Kosten damit verbunden sein können.

  • Gesetzliche Austauschpflicht: Ist Ihre Ölheizung älter als 30 Jahre und basiert sie nicht auf Brennwert- oder Niedertemperaturtechnik, muss sie gemäß der Energieeinsparungsverordnung (EnEV) ausgetauscht werden. Mit dieser Regelung möchte der Gesetzgeber die CO2-Emissionen nachhaltig senken. Nutzen Sie Ihre Ölheizung ausschließlich zur Warmwassererzeugung, muss sie nicht zwingend ausgetauscht werden.
  • Steigerung des Immobilienwerts: Der Wert einer Immobilie wird in Zeiten des Energiewandels auch von der Energieeffizienz des Heizsystems mitbestimmt. Wenn Sie Ihre Ölheizung erneuern und zum Beispiel in ein modernes Brennwertgerät investieren, steigern Sie den Wert Ihrer Immobilie.
  • Senken der Heizkosten: Moderne Brennwertgeräte verbrauchen bis zu 30 Prozent weniger Brennstoffe als alte Ölheizkessel. Diese Einsparung macht sich spätestens beim nächsten Ölkauf bemerkbar.
  • Mehr Heizkomfort: Moderne Brennwertheizungen bieten einen höheren Heizkomfort. So können diese Geräte zum Beispiel in ein Smart Home integriert und noch individueller gesteuert werden.
  • Änderung der baulichen Gegebenheiten: Im Zuge einer energetischen Sanierung verändert sich der Wärmebedarf in Wohnräumen meist drastisch. Ältere Ölheizungen können dann überdimensioniert sein. Durch die Erneuerung der Ölheizung passen Sie das Heizgerät den neuen energetischen Bedingungen perfekt an.

Wenn Sie eine neue Ölbrennwertheizung kaufen wollen, müssen Sie verschiedene Aspekte beachten.

  • Dimensionierung des Heizkessels: Ein Fachbetrieb wird vor der Anschaffung eines Heizkessels zunächst Ihren Wärmebedarf prüfen. Anhand des Heizbedarfs wird anschließend die Leistung des Kessels ausgewählt. Zu diesem Zweck führt der Experte eine Heizlastberechnung durch. So wird verhindert, dass die neue Ölheizung zu klein oder zu groß dimensioniert wird. Schließlich geht es bei der Umrüstung auf neue Heiztechnik auch in hohem Maße um Energieeffizienz und somit Energieeinsparung. Diese schont nicht nur die Umwelt, sondern auch Ihr Portemonnaie.
  • Brennstofflager: Wenn Sie Ihre Ölheizung erneuern möchten, können Sie Ihren bisherigen Öltank weiterverwenden, sofern er allen sicherheitsrelevanten Anforderungen entspricht. Sie haben durch die Umstellung aber auch die Möglichkeit, die Lagerung Ihres Ölvorrats neu zu konzipieren. So können Sie das Öllager zum Beispiel in einen Erdtank nach draußen verlagern und so einen neuen Kellerraum gewinnen.
  • Nur Neugeräte: Auf Kleinanzeigenportalen sind häufig gebrauchte Heizgeräte zu finden. Um von modernster Brennwerttechnik, Hersteller- sowie Dienstleistungsgarantie zu profitieren, sollten Sie nur auf Neugeräte vertrauen.
  • Zeitpunkt zum Austausch: Empfehlenswert ist es, die Ölheizung im Sommer zu erneuern. Denn dann ist die Heizung ohnehin im Sommerbetrieb. Der Sommer hat noch einen weiteren Vorteil: Die SHK-Betriebe sind nicht mit Noteinsätzen oder Wintereinsätzen beschäftigt und haben mehr Kapazitäten, um eine Ölheizung zu modernisieren.

Wie teuer eine neue Ölheizung wird, hängt von der Leistung des Heizgeräts, dem Hersteller und den Arbeitskosten ab. Als Faustregel gilt, dass Sie in einem Einfamilienhaus mit Kosten von 6.000 bis 8.000 Euro für eine moderne Ölheizung rechnen müssen. Wird die Heizung mit einer Solaranlage kombiniert, können noch einmal rund 5.000 Euro dazukommen.

Neben den reinen Anschaffungskosten können noch Zusatzkosten entstehen, wenn Rohrleitungen angepasst oder das Abgassystem erneuert werden müssen, um es an die neue Brennwerttechnik anzupassen.

Den Investitionskosten für eine neue Heizungsanlage stehen jedoch die Kosteneinsparungen beim Heizölverbrauch gegenüber.

Ein Beispielrechnung:

Mit Ihrer alten Ölheizung haben Sie pro Jahr Heizöl im Wert von 3.000 Euro benötigt. Gehen wir davon aus, dass Sie mit Ihrem Brennwertgerät nun 30 Prozent an Heizkosten einsparen. Das wären pro Jahr 900 Euro. Haben Sie für die neue Ölheizung inklusive Installation 9.000 Euro gezahlt, hätten sich die Kosten der Ölheizung bereits nach zehn Jahren amortisiert. Ab zehn Jahren würden Sie im Vergleich zu Ihrer alten Ölheizung 900 Euro pro Jahr sparen.

Im Vergleich zu einer Fassadendämmung ist die Erneuerung der Ölheizung ein deutlich effizienteres Mittel, um Energiekosten zu senken. Eine Fassadendämmung kostet meist mehr als 20.000 Euro und spart insgesamt weniger als 18 Prozent Energie ein.

TIPP: Noch mehr Einsparpotential besteht, wenn Sie Ihre Ölheizung erneuern und mit einer Solaranlage kombinieren. Dann sind bis zu 37 Prozent Heizkostenersparnis möglich.

Lesen Sie hier mehr interessante Beiträge zum Thema Ölheizung:

Um die Kosten für die Erneuerung der Ölheizung zu senken, können Sie das KfW-Programm 152 „Energieeffizient Sanieren“ verwenden. Es soll Verbraucher zur Umstellung auf effiziente Heizgeräte animieren. Sie erhalten dabei einen günstigen Kredit für Ihre Ölheizung sowie Tilgungszuschüsse. Möchten Sie nur Zuschüsse erhalten, bietet sich das KfW-Programm 430 an.

Wie funktioniert der Austausch der Ölheizung ?

Die Modernisierung Ihrer Ölheizung mit Thermondo erfolgt in der Regel sehr zügig. Zunächst wird der alte Heizkessel ausgebaut und fachgerecht entsorgt. Danach wird Ihr Schornstein an die neue Brennwerttechnik angepasst. Hierfür wird in der Regel ein Kunststoff-Schornsteinrohr eingezogen. Kunststoff ist günstig, feuchteunempfindlich und für niedrige Abgastemperaturen ausgelegt. Danach wird das neue Öl-Brennwertgerät angeschlossen und von unseren heizungstechnikern in Betrieb genommen.

Nach der Einstellung der Regeltechnik und einem Testlauf ist die neue Öl-Brennwertheizung bereit.

Etwas aufwendiger wird die Umstellung, wenn Sie die Modernisierung der Ölheizung mit einer Solaranlage kombinieren. Sofern noch nicht vorhanden wird dann ein Pufferspeicher installiert. Dort wird die von den Sonnenkollektoren erzeugte Wärme gespeichert und dem Heizsystem bei Bedarf zugeführt. Nachdem alle Komponenten miteinander verknüpft wurden, können Sie mit Ihrem neuen Ölbrennwertgerät noch energieeffizienter heizen.

Wenn Sie Ihre Heizung erneuern wollen, stellen Sie sich sicherlich die Frage, warum Sie überhaupt bei Öl bleiben sollten. Was für Öl-Brennwerttechnik spricht:

  • Sie nutzen ein sehr effizientes Heizsystem, das eine hohe Langlebigkeit verspricht.
  • Sie können die Ölheizung perfekt mit erneuerbaren Energien wie Wärmepumpen oder Solarthermie kombinieren.
  • Sie verbrauchen deutlich weniger Energie als bisher und schonen endliche Ressourcen.
  • Sie haben die freie Wahl, wann und von welchem Anbieter Sie Ihre Primärenergie beziehen.
  • Sie profitieren von einer flächendeckenden Brennstoffversorgung.
  • Sie können zusätzlich mit Bio-Heizöl heizen, um die Emissionen zu senken.

Möchten Sie noch mehr über Alternativen zur Ölheizung erfahren? Dann finden Sie hier unsere detaillierte Auswertung zum Thema „Welche Heizung ist die beste?“

Bei der Modernisierung Ihrer Ölheizung sind wir der Partner mit dem Sie ganz bequem zur neuen Ölheizung kommen. Nutzen Sie unseren Heizungsplaner und lassen Sie sich im Anschluss von uns telefonisch oder bei Ihnen vor Ort beraten.

Haben Sie sich nach Erhalt des Festpreisangebots für die Modernisierung Ihrer Ölheizung durch uns entschieden, können Sie sich zurücklehnen, denn von nun übernehmen wir alle anfallenden Aufgabe. Wir planen den Heizungsaustausch und installieren die neue Ölheizung. Auch die Öltankentsorgung liegt bei Bedarf bei uns.

Jetzt passende Heizung finden - kostenlos & unverbindlich!
Profilfoto Autor Sebastian Sebastian ist Autor dieses Artikels und unser Experte auf den Gebieten Heizsysteme und Wärmewende. Wenn Sie Fragen zum Artikel oder Ihrem Heizungswechsel haben, schreiben Sie ihm: fragen@thermondo.de.