Gasheizung mit Solar: Kosten senken und Umwelt schonen

Eine Gasheizung mit Solar gehört zu den attraktivsten Hybridheizungen. Sie senkt dauerhaft Heizkosten und CO2-Emissionen. Aber ist sie auch für jeden geeignet?

Die Kombination aus Gasheizung und Solar wird als Hybridheizung bezeichnet, da sie auf zwei Energieträger zurückgreift. Während Sie bereits mit einer neuen Gasbrennwertheizung bis zu 30 Prozent Heizkosten einsparen, erhöht eine angeschlossene Solarthermieanlage das Sparpotenzial auf bis zu 50 Prozent. 

Der Grund ist recht einfach, denn Sonnenenergie kostet nichts. Wie viel Sie am Ende jedoch einsparen, hängt vor allem davon ab, ob Sie Ihre Gasheizung nur bei der Warmwasserbereitung oder auch beim Heizen mit Solar unterstützen wollen oder können. Je höher der Wärmebedarf ist, der über die Solarkollektoren abgedeckt wird, desto größer muss die Kollektorfläche sein.

Die Preisspanne für eine Gasheizung mit Solaranlage ist recht breit und reicht inklusive Speicher und Montage von ca. 15.000 Euro bis weit über 20.000 Euro. Eine genaue Preisangabe lässt sich erst tätigen, wenn der genaue Wärmebedarf der Immobilie bekannt ist.  

Allerdings lassen sich die Kosten für diese Hybridheizung durch staatliche Fördermittel erheblich senken. Die Förderung ist dabei abhängig von der Kollektorfläche und ob Solarthermie sowohl zur Warmwasseraufbereitung als auch zur Heizungsunterstützung eingesetzt wird oder nur für Warmwasser. Bei Erstgenanntem sind bis zu 3.600 Euro, bei der zweiten Option bis zu 1.000 Euro an Fördersumme drin.

Erfahren Sie in weiteren Artikeln Wissenswertes über die Kosten von Solarthermie und die Fördermöglichkeiten einer Solaranlage.

Die meisten neu installierten Gasbrennwertkessel beziehungsweise neu installierten Gasbrennwertthermen sind mit Solar kombinierbar. Doch die Wirtschaftlichkeit dieses Hybriden ist vor allem an die Auslastung der Solarthermieanlage geknüpft. Denn je mehr kostenlose Sonnenenergie in Wärme umgewandelt und im Haushalt genutzt wird, umso größer sind die Einsparungen.

Damit das gewährleistet ist, sind die baulichen Anforderungen der Solaranlage einzuhalten. Hierzu zählen ein entsprechender Neigungswinkel und die passende Ausrichtung des Daches, denn die Kollektoren benötigen so viel Sonne wie möglich. Darüber hinaus ist die Dachfläche für das Potenzial der Gasheizung mit Solar entscheidend. Denn mit größerer Kollektorfläche lässt sich auch ein höherer Wärmebedarf erfüllen.

Da die Sonne ihre natürlichen Grenzen hat und daher nicht ständig verfügbar ist, wird die Gasheizung vor allem den Wärmebedarf in den Wintermonaten decken. Je nach Kollektorfläche lässt sich in den Sommermonaten und der Übergangszeit die notwendige Wärme für Trinkwasser und Heizung aus der regenerativen Energiequelle ziehen.

An sonnenreichen Tagen hingegen ist es wichtig, überschüssige Wärme zu speichern. Dazu ist ein Speicher notwendig. Dieser gleicht das Defizit der eingeschränkten Verfügbarkeit von Sonnenenergie zum Teil wieder aus. Mit Speicher wird die Solarwärme so lange konserviert, bis sie gebraucht wird.

Mit einem Pufferspeicher lässt sich die Wärme aus Gasheizung und Solaranlage zusammenführen. Ideal ist der Schichtladespeicher, eine besondere Form des Pufferspeichers. Auch hier gilt: die richtige Größe entscheidet über die Wirtschaftlichkeit und sollte daher an den persönlichen Wärmebedarf angepasst sein. Ist der Speicher zu klein, geht Wärme verloren, ist er zu groß, springt die Gasheizung früher als notwendig an.

Erfahren Sie mehr über Pufferspeicher und Schichtladespeicher.

Vorteile

  • signifikante Senkung der Heizkosten und Kosten für Warmwasseraufbereitung
  • Versorgungssicherheit durch problemloses Zuschalten der Gasheizung
  • mehr Unabhängigkeit von Energieversorgern
  • größerer Umweltschutz durch Senkung von CO2-Emissionen
  • kein Vorratsbehälter (wie bei Öl oder Pellets) notwendig
  • die Kombination aus Gasheizung und Solarthermie ist die preiswerteste Hybridheizung
Nachteile

  • Gasanschluss notwendig 
  • bauliche Voraussetzungen an das Dach->nicht überall einsetzbar

Möchten Sie Ihre Heizkosten dauerhaft senken und dabei mehr Unabhängigkeit gegenüber Energieversorgern gewinnen? Dann ist eine neue Gasbrennwertheizung mit Solar eine sinnvolle Option für Sie. Lassen Sie sich von unseren technischen Planern beraten, ob diese Hybridheizung auch für Ihr Zuhause eine ideale Lösung ist.

Mit unserem Heizungsplaner teilen Sie uns die wichtigsten Eckdaten mit und wir beraten Sie dahingehend und erstellen Ihnen ein passendes Angebot.

Heizkosten sparen und unabhängiger vom Energiemarkt werden

Zum Angebot für Solarthermie

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?

Weitere Artikel zum Thema Heizen mit Gas