Wer mit Gasbrennwertkesseln heizt, schont Geldbeutel und Umwelt. Denn im Vergleich zu alten Kesseln nutzen sie auch die Wärme aus den Abgasen. Doch das ist nicht der einzige Vorteil.

Moderne Gasheizungen mit Brennwerttechnik erreichen mittlerweile Normnutzungsgrade von über 100 Prozent. Damit können Heizungen mit Gasbrennwerttechnik in Kombination mit einer optimal eingestellten Heizung und moderner Gebäudedämmung den Gasverbrauch zwar senken und auch Schadstoff-Emissionen reduzieren. Im Vergleich zur Wärmepumpe sind sie jedoch deutlich ineffizienter.

Bis zu fünfmal effizienter sind Wärmepumpen und senken somit Ihre Heizkosten enorm. Auch im Altbau und ohne Fußbodenheizung sind sie mittlerweile das beste Heizsystem und dem Gasbrennwertkessel überlegen.

Technik von Gasbrennwertkesseln

Besser sind die Gasbrennwertkessel durch die Nutzung der Kondensationswärme des Wasserdampfs im Abgas geworden. Dadurch reduzieren sich sowohl der Verbrauch an Gas als auch der Ausstoß von Schadstoffen. Bei älteren Heizkesseln war es technisch beabsichtigt, die Abgastemperatur möglichst hochzuhalten, um die Heizungsanlage und den Schornstein nicht zu schädigen.

Durch die Brennwertfeuerung ist dies nicht mehr nötig, wodurch der Einbau eines Gasbrennwertkessels neue Anforderungen an den Schornstein stellt. Über den Wärmetauscher erfolgt die Nutzung der latenten Wärme des Wasserdampfs in den Abgasen. Das Kondensat und das Abgas werden abgeleitet.

Mit modernen Gasbrennwertkesseln lässt sich die Vorlauftemperatur senken. Mit der optimalen Einstellung ist der Betrieb der Heizung – sei es für die Versorgung von Heizkörpern oder von Fußbodenheizungen – möglich.

Gasbrennwertkessel sind Auslaufmodell

Mit der Reformierung des Gebäudeenergiegesetzes, dem sogenannten Heizungsgesetz, wurde der Ausstieg aus Gas und Öl besiegelt. Seit 2024 gilt bei neuen Heizungen die 65-Prozent Regel. Neue Heizungen müssen demnach mit 65 Prozent erneuerbaren Energien betrieben werden. Diese Regel gilt erst einmal nur in Neubauten in Neubaugebieten und soll spätestens Mitte 2028 überall in Deutschland gelten.

Die Wärmepumpe erfüllt diese Regel voll und ist die beste Option. Nutzen Sie jetzt unseren Heizungsplaner und wir melden uns zeitnah für ein erstes Beratungsgespräch!

Wärmepumpe statt Gasbrennwertkessel
Zum Festpreisangebot
Profilfoto Autor Sebastian Sebastian ist Autor dieses Artikels und unser Experte auf den Gebieten Heizsysteme und Wärmewende. Wenn Sie Fragen zum Artikel oder Ihrem Heizungswechsel haben, schreiben Sie ihm: fragen@thermondo.de.