Förderung für Gasheizung senkt Investitionskosten!

Für Ihren Wechsel auf eine moderne Gasheizung sind bis zu 15 Prozent Förderung für Sie möglich, in Kombination mit Solarthermie sogar mehr. Welche Förderung für Ihr Gasheizsystem die beste ist und welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen, erfahren Sie hier.

Zuschüsse zur neuen Gasheizung können Sie bei zwei verschiedenen Anlaufstellen beantragen, der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und dem Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). 

Beide fördern den Umstieg auf effiziente Heiztechnik, wobei das BAFA sich vorrangig auf Zuschüsse zum Einbau von erneuerbaren Energien konzentriert. Die KfW unterstützt beim Wechsel auf eine effiziente Gas- oder Ölheizung. Beide können unter Umständen auch miteinander kombiniert werden:


Neue Gasheizung ohne Solarthermie Neue Gasheizung mit Solarthermie zur Warmwasserbereitung Neue Gasheizung mit Solarthermie zur Heizungsunterstützung Gasheizung mit Brennstoffzellenheizung
Förderprogramm KfW 430 – Energieeffizient Sanieren KfW 430 – Energieeffizient Sanieren + BAFA Solarförderung KfW 430 - Energieeffizient Sanieren
+ BAFA Solarförderung
+ Zusatzförderung
KfW 433 – Zuschuss Brennstoffzelle
Mögliche Fördersumme bis 15% der gesamten Investitionskosten bis 15% über KfW 430 (Brennwertkessel) + 1.000 Euro BAFA Solarförderung 10 % über KfW 430 (Brennwertkessel)
+ 2.500 Euro über BAFA Solarförderung
+ 1.100 Euro über BAFA-Zusatzförderung
ab 5.700 Euro Grundförderung
+ 450 Euro pro angefangener 100 Watt elektrischer Leistung

Steigen Sie auf eine Gasbrennwertheizung um, erhalten Sie mit dem Programm KfW 430 – „Energieeffizient sanieren“ bis zu 15 Prozent Ihrer Investition zurück. Gefördert wird also nicht nur der Kauf der Gasheizung, sondern auch der Einbau sowie Umbauten des Schornsteins und die Entsorgung der Altanlage.

Fördervoraussetzungen

Für die Förderung Ihrer Gasheizung müssen Sie einige Voraussetzungen erfüllen.

  1. Sie sind Privateigentümer eines Ein- bzw. Zweifamilienhauses mit maximal zwei Wohneinheiten.
  2. Der Bauantrag Ihrer Immobilie wurde vor dem 01.02.2002 gestellt.
  3. Ihre alte Gasheizung unterliegt NICHT der gesetzlichen Austauschpflicht nach § 10 der Energieeinsparverordnung (EnEV).

Was bedeutet die Austauschpflicht? Und ab wann bin ich davon betroffen? Das erfahren Sie in unserer Infografik zum Heizkesseltausch »

Bedingungen zur Förderung der Gasheizung

Damit Ihr Antrag auf Förderung positiv bewilligt wird, müssen Sie vor Ihrem Wechsel eine Energieberatung durch einen Sachverständigen einholen. Dieser geht mit Ihnen die einzelnen Sanierungsschritte durch und begleitet Sie während des gesamten Heizungswechsels.

Im Anschluss ist ein hydraulischer Abgleich Ihrer neuen Heizung erforderlich. Dadurch sorgen Sie für eine optimale Verteilung der Wärme in allen Räumen des Hauses.

Entscheiden Sie sich für eine Heizungsmodernisierung mit uns, brauchen Sie sich um die Förderung Ihrer Gasheizung keine Sorgen zu machen. 

Wir beraten Sie ausführlich zu Ihren Möglichkeiten, übernehmen die fachgerechte Montage sowie den hydraulischen Abgleich, sodass die nötigen Bedingungen erfüllt werden.

Ihre Wahl ist auf eine effiziente Gasbrennwertheizung mit Solarthermie gefallen? Dann haben Sie die Möglichkeit gleich zwei Förderungen miteinander zu kombinieren: KfW 430 – „Energieeffizient Sanieren“ und BAFA – „Heizen mit erneuerbaren Energien“.

Die Höhe des BAFA Zuschuss zur Solarthermieanlage sowie die mögliche Kombination von KfW 430 mit BAFA richten sich sowohl nach der gewünschten Nutzungsart als auch nach der Brutto-Kollektorfläche.

Solarthermieanlage zur Warmwasserbereitung Solarthermieanlage zur Heizungsunterstützung
Für mindestens drei bis 10 qm Bruttokollektorfläche: 500 Euro Für mindestens sieben und bis 14 qm Bruttokollektorfläche: 2.000 Euro
+ 500 Euro Kesseltauschbonus beim Austausch einer Heizung ohne Brennwerttechnik durch eine neue Brennwertheizung + 500 Euro Kesseltauschbonus beim Austausch einer Heizung ohne Brennwerttechnik durch eine neue Brennwertheizung
+ BAFA-Zusatzförderung, sofern der Heizkessel nicht von der Austauschpflicht betroffen ist: 1.100 Euro
= 1.000 Euro = 3.600 Euro

ntscheiden Sie sich für den Einbau von Solarthermie zur Warmwasserbereitung, können sie zur BAFA-Förderung einen 15 Prozent-Zuschuss für den Austausch Ihrer Gasheizung bei der KfW beantragen.

Fällt die Wahl auf heizungsunterstützende Solarthermie, können Sie die BAFA-Förderung von 3.600 Euro mit einem 10 Prozent-Zuschuss der KfW kombinieren.

Fördervoraussetzung für die Solarförderung

Mit den Fördervoraussetzungen für die KfW-Förderung erfüllen Sie schon einen großen Teil für eine BAFA-Förderung. Ihre bestehende Gasheizung muss auch hier durch eine moderne Brennwertheizung eingetauscht werden und darf nicht der gesetzlichen Austauschpflicht unterliegen, damit Sie Anspruch auf den Kesseltauschbonus von 500 Euro erhalten.

Außerdem müssen Sie Eigentümer der Immobilie sein und der Bauantrag muss vor dem 01.01.2009 erfolgt sein.

Die einzigen Unterschiede für Sie: Ihren Antrag auf Zuschuss zur Solarthermieanlage können Sie bis zu neun Monate nach Inbetriebnahme beim BAFA einreichen. Außerdem muss Ihre Gasheizung zum Zeitpunkt des Austauschs noch voll funktionstüchtig sein.

Der Antrag zur Förderung wird jeweils online über die Portale der KfW oder des BAFA gestellt und von Ihrem Energieberater abgesegnet.

Entscheiden Sie sich für einen entspannten und professionellen Heizungswechsel mit uns, brauchen Sie sich genau darum nicht zu kümmern.

Sowohl die Prüfung der Förderfähigkeit, die kostengünstige Vermittlung eines Energieeffizienzberaters als auch die Durchführung des notwendigen hydraulischen Abgleichs sind Teil unseres Heizungswechsel-Komplettpakets.

Jetzt passende Heizung finden - kostenlos & unverbindlich!

Konnten wir nicht alle Ihre Fragen zur Förderung der Gasheizung beantworten, sind wir für Sie unter unserer kostenfreien Hotline 0800 4 200 300 erreichbar. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.


Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?

Weitere Artikel zum Thema Gasheizung