Seit Juli 2017 BAFA-Förderung für individuellen Sanierungsfahrplan

Das Ziel der Bundesregierung ist klar: bis 2050 soll der gesamte Gebäudebestand klimaneutral sein. Mit der bundesweiten Förderung des individuellen Sanierungsfahrplans gibt es seit dem 1. Juli 2017 ein weiteres Instrument zur Erreichung des Ziels. Was sich hinter dem Sanierungsplan verbirgt und wie hoch die Förderung ist, erfahren Sie hier.

Mit dem individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) wird die bisherige Energieberatung für Hausherren bundeseinheitlich und systematisch strukturiert. Das vereinfacht das Verfahren generell und ermöglicht so auch eine schnellere Bearbeitung von Förderanträgen.

Entwickelt wurde der Sanierungsfahrplan von der Deutschen Energie Agentur (dena) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und in Zusammenarbeit mit dem Institut für Energie- und Umweltforschung sowie dem Passivhaus Institut.

Für Hausbesitzer ergibt sich mit dem Sanierungsfahrplan neben einem leicht verständlichen Überblick auf die Ergebnisse der Energieberatung ein weiterer Vorteil, da er zusätzlich eine Übersicht über Energieeffizienzmaßnahmen und Ihre Einsparpotenziale enthält.

Das Besondere: der Sanierungsfahrplan berücksichtigt die persönliche Zielstellung des Bauherrn. Ob In-Einem-Zug- oder Schritt-für-Schritt-Sanierung, der individuelle Sanierungsfahrplan zeigt auf, in welcher Reihenfolge die Modernisierung erfolgen kann, damit sie so effizient wie möglich ist und gleichzeitig zu den Bedürfnissen des Bauherrn passt.

Die Kosten für die Erstellung des individuellen Sanierungsfahrplans sind von der Größe des Gebäudes abhängig. Bei Ein- und Zweifamilienhäusern können Sie mit durchschnittlich 800-1000 Euro rechnen. 

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) erstattet bis zu 60 Prozent der förderfähigen Beratungskosten. Der Maximalbetrag der Förderung für Ein- und Zweifamilienhäuser beträgt dabei 800 Euro. Handelt es sich um Wohngebäude mit drei oder mehr Wohneinheiten, erhöht sich der maximale Betrag auf 1.100 Euro. 

Kosten und Förderung für Wohnhäuser kurz zusammengefasst:

Gebäudegröße Kosten iSFP Förderung iSFP
Ein- u. Zweifamilienhäuser durchschnittlich 800 Euro 60%, maximal 800 Euro
Wohngebäude mit drei o. mehr Wohneinheiten je nach Größe, aber mehr als 800 Euro 60%, maximal 1.100 Euro


Für Wohnungseigentümergemeinschaften wird zusätzlich ein einmaliger Zuschuss von bis zu 500 Euro gezahlt. Die Bedingung hierfür ist, dass der Energieberatungsbericht in einer Wohnungseigentümerversammlung besprochen wurde.

Die Förderung des individuellen Sanierungsfahrplans beeinträchtigt nicht Ihren Anspruch auf Fördermittel für die anstehenden Modernisierungsmaßnahmen. So können Sie beispielsweise für Ihren Heizungswechsel das Förderprogramm 430 der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW 430) nutzen, insofern alle Voraussetzungen erfüllt sich. 

Förderung für Ihren Heizungswechsel: Lesen Sie, wie viel Sie mit einer KfW-Förderung vom Staat zurückbekommen.

Mit dem individuellen Sanierungsfahrplan erhalten Sie nicht nur einen Überblick über den energetischen Zustand Ihres Hauses, sondern gleichzeitig einen Plan, wie Sie den Ist-Zustand durch Modernisierung nachhaltig verbessern können. Sie schaffen sich damit eine Zukunftsperspektive für Ihr Gebäude.

Die jeweiligen Einzelmaßnahmen werden dabei im Ganzen betrachtet. Das bedeutet, alle Schritte bauen aufeinander auf und so sind bereits zu Beginn der Sanierung die Folgemaßnahmen in die Planung mit einbezogen. Sie sanieren damit effizient und sparen sich so vermeidbare Kosten. Zudem zeigt Ihnen der individuelle Sanierungsfahrplan welche Förderung Sie für welchen Sanierungsschritt in Anspruch nehmen können. 

Eins vorweg, der Austausch der alten Heizung gegen eine moderne Brennwertheizung bringt Energieeinsparungen von bis zu 30 Prozent. Für den Sanierungsfahrplan wird der Energieberater nun abwägen, ob diese Maßnahme oder die Dämmung der Außenhülle des Hauses mehr Einsparungen bringt. 

Je älter die Heizung, desto höher sind die Einsparungen. Der Wechsel lohnt sich hier immer. Vor allem, da KfW und das BAFA attraktive Fördermöglichkeiten bieten. Gerne beraten wir Sie, wie Sie Ihr Heim zukünftig effizient beheizen können. Nutzen Sie einfach unseren Heizungsplaner und erhalten Sie erste Informationen zu Ihrem bequemen Heizungswechsel inkl. der Kosten bei Thermondo.

Mit dem Heizungswechsel bis zu 30% Energiekosten senken?

Jetzt Angebot einholen

Profilfoto Sebastian

Sie haben Fragen zum Thema Heizungswechsel? Dann schreiben Sie Sebastian − Experte auf den Gebieten Heizsysteme und Wärmewende − Ihre Nachricht an fragen@thermondo.de.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?

Weitere Artikel zum Thema Förderungen