Mit diesen Kosten sollten Sie für Ihre Solaranlage rechnen

Der Preis für eine Solarthermieanlage hängt von mehreren Faktoren ab. Was Sie bei der Anschaffung beachten sollten, damit Sie Ihre Kosten unter Kontrolle behalten, verraten wir Ihnen im folgenden Text.

Grundsätzlich wird der Preis der Solarthermie maßgeblich durch den reinen Produktwert bestimmt. Wenn Sie Preise vergleichen möchten, sollten Sie darauf achten, dass Sie auch Solarthermieanlagen mit ähnlichen technischen Voraussetzungen vergleichen. 

So sind Röhrenkollektoren im Vergleich zu Flachkollektoren in der Anschaffung teurer, jedoch amortisieren sich die Anschaffungskosten bei Röhrenkollektoren durch die höhere Effizienz und längere Lebensdauer sehr viel schneller.

Zusätzlich sollten Sie sich dessen bewusst sein, dass Solarthermieanlagen zum einen zur Warmwasserbereitung, als auch zur Heizungsunterstützung eingesetzt werden können. So ist stets darauf zu achten, dass den verschiedenen Anlagen dieselbe Auslegung zugrunde gelegt wird.

Die Auslegung bestimmt die Kosten der solarthermischen Anlage wesentlich mit. Dazu kommen Kosten für die Installation. Wer umfassend kalkulieren möchte, der kann die laufenden Kosten – wie beispielsweise regelmäßige Wartungsarbeiten oder Stromversorgung für die Anlage – in die Preiskalkulation einbeziehen, um die beste Anlage auszuwählen.

Die wichtigsten Fakten zur Bestimmung der Kosten der Solarthermieanlage:

  • Art und Größe der Kollektoren
  • Art und Größe des Warmwasserspeichers
  • Nutzungstyp: heizungsunterstützend oder nur warmwasserbereitend
  • Betriebskosten für Strom
  • Wartungskosten

Um die Gesamtkosten einzuschätzen, müssen sie den Investitionen in die Solarthermie die Gesamtersparnis durch die Anlage gegenüberstellen.

Die Kosten einer Solaranlage für Heizungsunterstützung sind durch die erweiterte Nutzung höher als bei solarthermischen Anlagen für die reine Warmwasserbereitstellung. Grundsätzlich können Sie davon ausgehen, dass sich die Kosten einer Anlage zur Heizungsunterstützung weit vor Ende der Lebensdauer amortisieren, da Sie durch die Nutzung der Sonnenenergie nur noch sehr wenig auf fossile Brennstoffe angewiesen sind und somit relativ unabhängig von den aktuellen Brennstoffpreisen heizen.

Kostenfaktoren der Solarthermieanlage zur Heizungsunterstützung sind die Kollektoren und der Warmwasserspeicher. Je nach Auslegung, Deckungsgrad, Kollektorfläche und Beschaffenheit des Wasserspeichers sollten Sie für einen durchschnittlichen Vierpersonenhaushalt mit einem Preis zwischen 5.000 und 13.000 Euro für die Solarthermieanlage kalkulieren (ohne Einbeziehung von Fördermitteln).

Da die Preisfaktoren sehr unterschiedlich sein können, sollten Sie sich in jedem Fall beraten lassen, damit Sie das passende Produkt finden.

Mit Solarthermie kostenlose Sonnenenergie nutzen und Heizkosten senken

Jetzt Angebot einholen

Eine der häufigen Fragen im Zusammenhang mit einer Solarthermie ist, ob sie sich neben der ökologischen auch auf der ökonomischer Ebene lohnt. Das tut sie. Bei einem Durchschnittshaushalt mit Durchschnittsverbrauch von drei Personen und einer Gesamtwohnfläche von 130m² gibt es zwei Szenarien, die für Sie momentan infrage kommen.

Nummer eins ist die Kombination der Solarthermie mit einer neuen Ölheizung. Hier sparen Sie bei einer angedachten Laufzeit von 20 Jahren pro Jahr durchschnittlich 1078 Euro im Vergleich zu Ihrer alten Ölheizung ein.

In Kombination mit einer neuen Gasheizung sparen Sie über den gleichen Zeitraum pro Jahr 996 Euro ein. In beiden Fällen ist aber nicht berücksichtigt, wie sich die Rohstoffpreise entwickeln werden. Daher haben wir einen Durchschnittspreis der letzten 1000 Tage ermittelt und diesen für die Berechnung herangezogen. Tatsächlich ist jedoch davon auszugehen, dass die Preise für Öl und Gas deutlichen Preissteigerungen unterliegen und Ihre Ersparnisse durch die Solarthermie noch höher sind.

Die Kosten einer Solarthermie können Sie mit staatlichen Fördermöglichkeiten erheblich senken und leichter finanzieren. Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAMF) bietet Ihnen beispielsweise eine attraktive Förderung, je nach Größe der Kollektorflächen.

So erhalten Sie bei einer Bruttokollektorfläche von bis zu 14 m² 2000 Euro. Ist die Fläche größer, erhalten Sie bis zu einer Maximalfläche von 40m² pro Quadratmeter 140 Euro. Darüber hinaus zahlt Ihnen das BAFA eine Kesseltauschprämie in Höhe von 500 Euro, wenn Sie zur neuen Solarthermie einen alten Heizwert- gegen einen neuen Brennwertkessel austauschen und einen hydraulischen Abgleich durchführen lassen.

Die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet Ihnen verschiedene Programme, mit denen Sie einen Zuschuss oder einen zinsgünstigen Kredit erhalten. Über das Programm 430 stehen Ihnen maximal 7500 Euro, aber sicher 15 Prozent von der Investitionssumme vom Staat dazu. Mit den Programmen 167 und 152 bietet die KfW Kredite zu sehr attraktiven Zinssätzen. Bei Thermondo unterstützen wir Sie in allen Fragen der Förderung und helfen Ihnen, das Maximum herauszuholen.

Kosten/Nutzen: Lohnt sich eine Solarthermieanlage für Sie?

Mit unserem Heizungsplaner haben Sie die Möglichkeit, Ihre neue energieeffiziente Heizung mit Solarthermie unkompliziert und individuell zu planen. Sie erhalten von uns ein unverbindliches und transparentes Festpreis-Angebot. Lassen Sie sich markenneutral von unseren technischen Planern beraten und finden Sie so die für Sie beste Lösung.

Mit Solarenergie kostenlos heizen

Jetzt Angebot einholen

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?

Weitere Artikel zum Thema Solarthermie