Wer sich als Hausbesitzer für den Kauf einer Wärmepumpe entscheidet, kann die Anschaffung staatlich fördern lassen. Hier erhalten Sie einen Überblick über Ihre Möglichkeiten bei der Wärmepumpen-Förderung 2022.

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) fördert seit Juli 2021 Investitionen in nachhaltiges und effizientes Wohnen über die "Bundesförderung für effiziente Gebäude" (BEG). Die Förderung für die Heizung ist bei diesem Programm mit dem Austausch alter und ineffizienter Heizungsanlagen verknüpft. Wie hoch die Förderung ausfällt, hängt von der Art der bisher verwendeten Heizung ab. Die Förderungen sind Zuschüsse und müssen daher nicht zurückgezahlt werden.

Neue Heizung bisherige Heizung Fördersatz
Wärmepumpe Gasheizung 35 %
Wärmepumpe Ölheizung 45 %
Wärmepumpe mit individuellem Sanierungsfahrplan Gas- oder Öheizung plus 5 %
Jetzt bis zu 50 % Förderung erhalten
Zum Angebot

Der Umstieg auf die Wärmepumpe wird im Bestandsbau mit bis zu 50 Prozent gefördert. Dieser Höchstsatz kommt zustande, wenn Sie Ihre alte Ölheizung gegen eine Wärmepumpe tauschen und einen individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) vorlegen. Aber auch beim Tausch der alten Gasheizung gegen eine Wärmepumpe können Sie mit der Vorlage eines iSFP insgesamt 40 Prozent Förderung erhalten.

Der individuelle Sanierungs­fahrplan hilft Ihnen dabei, die energetische Sanierung Ihres Hauses Schritt für Schritt zu planen. Zudem gibt er Ihnen einen detaillierten Überblick zu möglichen Sanierungsmaßnahmen und zeigt Ihnen deren Einsparpotenzial auf. Wenn Sie Ihr Haus mithilfe des iSFP sanieren, werden Sie vom Staat mit zusätzlich fünf Prozent Förderung belohnt.

Im Rahmen des BEG werden Wärmepumpen auch in Kombination mit anderen Heizsystemen im Bestand gefördert. Für diese sogenannten Hybridheizungen sind ebenfalls bis zu 50 Prozent Förderung möglich. Bei Hybridsystemen aus Gas- und Wärmepumpenheizung beträgt die Maximalförderung 45 Prozent. Kombinieren Sie die Wärmepumpe mit einer weiteren Erneuerbaren Energie, sind 50 Prozent möglich.

Ihre Optionen im Überblick:

  • 20 Prozent Förderung, wenn Sie eine „renewable ready“ Gasheizung einbauen und nach spätestens zwei Jahren eine Wärmepumpe oder einen alternativen Wärmeerzeuger damit kombinieren
  • 30 Prozent Förderung, wenn Sie eine Gasbrennwertheizung als Hybridheizung mit einer Wärmepumpe verwenden
  • 40 Prozent Förderung, wenn Sie Ihre alte Ölheizung gegen eine Hybridheizung tauschen
  • 45 Prozent, wenn Sie Ihre alte Ölheizung gegen eine Wärmepumpe tauschen
  • + 5 Prozent, wenn Sie einen individuellen Sanierungsfahrplan (iSFP) vorlegen

Von der Wärmepumpen-Förderung können alle Hausbesitzer profitieren, die ihr Gebäude energetisch sanieren oder einen Neubau errichten. Die Förderung im Bestand ist nur möglich, wenn die Heizung bereits mindestens zwei Jahre in Betrieb war. Wer eine alte gegen eine neue Wärmepumpe tauscht, muss die erste Förderung – insofern eine beantragt wurde – anteilig zurückzahlen, wenn die alte Wärmepumpe nicht mindestens sieben Jahre in Betrieb war.

Für den Neubau können aktuell wieder neue Förderanträge bei der KfW gestellt werden. Allerdings müssen förderberechtigte Häuser dem Standard “Effizienzhaus 40” entsprechen, was einem besonders energiesparenden Bau- und Sanierungsstandard entspricht. Im Neubau empfiehlt es sich daher, bereits in der Planungsphase einen Energieberater hinzuzuziehen, um spätere Probleme bei der Bewilligung aus dem Weg zu räumen.

Ausschlaggebend für die Förderung ist die „jahreszeitbedingte Raumheizungseffizienz” (ETAs). Sie gibt die Effizienz der jeweiligen Wärmepumpe an. Diese muss einen Mindestwert erreichen, um als förderfähig zu gelten. Die Liste des BAFA mit förderfähigen Wärmepumpen finden Sie hier.

Technische Voraussetzung für den Erhalt der Förderung im Neu- und Altbau ist, dass beim Einbau der Wärmepumpe auch ein Wärmemengen- und Stromzähler installiert wird. So kann die Effizienz der Wärmepumpe kontinuierlich gemessen werden. Zudem muss ein hydraulischer Abgleich der Heizungsanlage durchgeführt werden, damit die Heizkurve optimal an die neue Wärmepumpe angepasst werden kann.

Jetzt Förderung mit thermondo-Fördermittelservice sichern
Zum Festpreisangebot

Die BAFA-Förderung gemäß BEG für die Wärmepumpe umfasst alle förderfähigen Kosten bis zu einer Summe von 60.000 Euro brutto pro Wohneinheit. Die förderfähigen Kosten enthalten neben den Kosten für die Wärmepumpe auch die Ausgaben für die Demontage der alten Heizsysteme oder z.B. die Entsorgung von Nachtspeicheröfen im Zuge der Heizungsumstellung.

Wichtig: Das BAFA orientiert seine Förderung am Angebot, das Sie dort einreichen. Wird das Projekt nachträglich teurer, passt das BAFA seine Förderung nicht mehr an. Deshalb sollte ein Angebot vom Fachbetrieb so genau wie möglich kalkuliert werden.

Für die Förderung Ihrer Wärmepumpe durch das BAFA gelten folgende Voraussetzungen:

  • Die Förderung muss vor der Beauftragung eines Fachbetriebs und vor dem Kauf der Wärmepumpe beantragt werden.
  • Die Beantragung erfolgt ausschließlich online auf der Homepage des BAFA. Dort werden die geplanten Kosten des Projekts sowie die zentralen Daten zur Wärmepumpe angegeben.
  • Die Wärmepumpe muss zu den vom BAFA geförderten Geräten mit Effizienz- und Prüfnachweis gehören.
  • Erst nach einer Zusage erhalten Sie die BAFA-Förderung

Steuerliche Förderung von Wärmepumpen

Wenn Sie weder Förderung durch KfW noch durch das BAFA in Anspruch nehmen wollen, gibt es die Möglichkeit, einen Steuerbonus für energetische Sanierungen bzw. Modernisierungen zu erhalten. Sie können den Steuerbonus somit auch für Ihre Wärmepumpe verwenden. Im Rahmen der Steuererleichterung können Sie bis zu 40.000 Euro über drei Jahre hinweg steuerlich absetzen.

Um den Bonus zu nutzen, geben Sie die Kosten für die Wärmepumpe bzw. die energetische Sanierung in Ihrer Einkommenssteuererklärung an.

Wichtige Voraussetzung für den Steuerbonus ist, dass Ihr Gebäude zum Zeitpunkt des Einbaus der Wärmepumpe oder der Sanierung mindestens zehn Jahre alt oder älter ist.

Ob eine steuerliche Anrechnung Ihrer Wärmepumpen-Kosten lukrativer ist als eine BAFA-Förderung, sollten Sie mit Ihrem Steuerberater abklären.

Geförderte Wärmepumpe durch Programme von Bundesländern, Städten oder Gemeinden

Über die staatliche Förderung von KfW oder BAFA hinaus, gibt es auch die Möglichkeit von regionalen Förderungen durch Bundesländer oder Kommunen. Hier sollten Sie sich gezielt vor der Planung Ihres Wärmepumpen-Projekts informieren. Dabei kann Ihnen auch ein Energieberater helfen.

Je nach Ausführung und Umsetzung können Sie bei einer Luft-Wasser-Wärmepumpe mit Kosten zwischen 25.000 und 30.000 Euro inklusive Gerät und Einbau rechnen. Wenn Sie sich für die Wärmepumpe von thermondo entscheiden, sind übrigens bereits alle Kosten von der Planung bis einschließlich Wartung oder Reparatur enthalten. Auch die Kosten für den Elektriker und die Fundamenterstellung sind bei thermondo inklusive.

Für eine Erd- oder Wasser-Wärmepumpe müssen Sie mit ca. 35.000 bis 45.000 Euro an Kosten rechnen. Da die Installation für diese Wärmepumpen-Arten sehr aufwändig und abhängig von den örtlichen Gegebenheiten sind, ist die Preisspanne hier teilweise sehr groß und endgültige Preise nicht konkret vorhersagbar.

Beispiel:

Austausch Ölheizung durch Hybridheizung: Die Kosten für eine neue Wärmepumpe betragen 30.000 Euro. Da Sie auch noch Ihre alte Ölheizung tauschen, erhalten Sie 45 Prozent der förderfähigen Kosten vom BAFA zurück, also 13.500 Euro. Ihre neue Wärmepumpe würde dann noch 16.500 Euro kosten.

Wer sich für den Tausch einer alten Ölheizung entscheidet oder auch einen Neubau mit einer Wärmepumpe ausstatten möchte, kann immer von hohen staatlichen Förderungen profitieren. Gleichzeitig sinken die Kosten für Brennstoffe, sodass sich die umweltfreundliche Anlage noch schneller amortisieren kann.

Wenn auch Sie sich für eine neue Wärmepumpe interessieren, empfehlen wir Ihnen unser thermondo Komplettpaket. Dort bekommen Sie von der Beratung sowie Planung bis hin zur Installation und anschließenden Wartung oder Reparatur alles aus einer Hand. Auch bei der Beantragung Ihrer Förderung unterstützen wir Sie, damit Sie die maximalen Zuschüsse erhalten. Nutzen Sie jetzt unseren Heizungsplaner und lassen Sie sich ein unverbindliches Festpreisangebot zukommen.

Jetzt auf Wärmepumpe umsteigen und Angebot einholen
Zum Komplettpaket