Kosten der Brennstoffzellenheizung

Eine Brennstoffzellenheizung nutzt Gas als Brennstoff, ist in der Anschaffung jedoch kostenintensiver als Gasheizungen. Auf den zweiten Blick aber zeigt sich: Sie ist die lohnende Alternative für Hauseigentümer. Wie ist das möglich?

Die Preise für eine Brennstoffzellenheizung haben eine Spanne von 10.000 bis 20.000 Euro. Da sie aber von den Herstellern momentan nur in Paketlösungen inklusive Montage und einem Gasbrennwertgerät zur Heizungsunterstützung angeboten werden, fallen im Durchschnitt Gesamtkosten von 30.000 bis 35.000 Euro an.

Der Preis für Ihre Brennstoffzellenheizung ist abhängig von der gewünschten Leistung des Geräts und den Voraussetzungen Ihres Hauses. Da die Brennstoffzelle und das angeschlossene Gasbrennwertgerät Gas als Brennstoff benötigen, muss ein Gasanschluss vorhanden sein.  Gibt es diesen nicht, muss er gelegt werden.

Zudem muss der Schornstein den Anforderungen an moderne Brennwerttechnik entsprechen. Tut er dies nicht, fallen auch hier noch einmal Kosten für die Änderungen an.

Im Moment führen wir keine Brennstoffzellenheizung in unserem Sortiment, wir beraten Sie aber gerne zu Gas- und Ölheizungen - jeweils auch in Kombination mit Solarthermie. Jede dieser Optionen ermöglicht Ihnen, Ihre Energiekosten zu senken und CO2-Emissionen zu verringern. 

Posten Preisspanne
Stromerzeugende Heizung ca. 8.000 - 15.000 Euro
Spitzenlastkessel (falls nicht in Brennstoffzelle integriert) ca. 3.000 - 5.000 Euro
Warmwasserbereitung/Pufferspeicher (falls nicht in Brennstoffzelle integriert) ca. 2.000 - 5.000 Euro
Peripheriegeräte ca. 3.500 - 4.000 Euro
Abgassystem ca. 1.500 Euro
hydraulischer Abgleich ca. 850 Euro
Kosten für Montage & Material individuell
Gesamtkosten im Durchschnitt (ohne Sonderbestandteile) 30.000 - 35.000 Euro
Jetzt Brennstoffzelle planen »

Der hier angegebene Gesamtpreis ist jedoch nur eine Seite der Medaille. Als Zukunftstechnologie mit einem sehr großen Potenzial zur Senkung des CO2-Ausstoßes lässt sich der Preis der Brennstoffzellenheizung dank lukrativer Förderungen beinahe halbieren. 

Mehr zur Förderung finden Sie hier: Förderung für Ihre Brennstoffzelle ab 7.050 Euro!

Zudem senken Sie mit der Brennstoffzelle Ihre laufenden Energiekosten erheblich. Vor allem die Tatsache, dass Sie mit ihr Ihren eigenen Strom produzieren, macht sich positiv in Ihrer Geldbörse bemerkbar. Je nach Verbrauch haben sich so die Kosten für die Brennstoffzellenheizung schnell amortisiert. 

Ob sich die Brennstoffzellentechnologie für Sie wirklich lohnt, hängt unter anderem von Ihrem Wärme-, Strom-, und Warmwasserverbrauch ab.  Generell gilt für den Betrieb der Brennstoffzelle, dass sie eine hohe jährliche Laufzeit benötigt, um wirtschaftlich zu laufen. 

Ist eine hohe und damit angemessene jährliche Laufzeit der Brennstoffzellenheizung gewährleistet, amortisiert sich der anfangs doch recht hoch scheinende Preis der Brennstoffzellenheizung in 10-15 Jahren. 

Hintergrund der lukrativen Amortisationszeit: Die Brennstoffzellenheizung funktioniert nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) und produziert beim Heizen Strom. Nur wenn die Anlage häufig läuft, produziert sie Strom und in der Erzeugung Ihres eigenen Stroms liegt das große Sparpotenzial der Brennstoffzellenheizung. Hierfür müssen Sie sich nur vor Augen halten, dass Sie mit der Nutzung des eigenen Stroms nicht den kontinuierlich steigenden Strompreis, der momentan bei 29 ct/kWh liegt, zahlen müssen.  

Mit Ihrer Brennstoffzellenheizung haben Sie aber auch eine Einnahmeseite. Diese basiert auf dem KWK-Gesetz. Zum einen erhalten Sie für ins öffentliche Netz eingespeisten Strom mindestens 4 ct/kWh. Etwas geringer fällt die Vergütung für vermiedene Netzkosten aus. Je nach Netzbetreiber stehen Ihnen 0,1 – 2 ct/kWh zu.

Zudem erhalten Sie einen KWK-Zuschlag für jede selbst erzeugte Kilowattstunde Strom. Die Höhe variiert allerdings, abhängig davon, ob Sie den Strom ins öffentliche Netz einspeise oder selbst verbrauchen. Für eingespeisten Strom werden 8ct/kWh und für selbst verbrauchten Strom 4 ct/kWh gezahlt. Alternativ können Sie sich eine Pauschale in Höhe von 2.400 (4.800) Euro als Einmalzahlung überweisen lassen.

Der Preis der Brennstoffzellenheizung ist nur auf den ersten Blick eine enorme Investition. Allein durch verschiedene Fördermittel können Sie die Kosten beinahe halbieren. Dazu kommt ein großes Einsparpotenzial beim Heizen und dem Strombezug sowie den Einnahmen durch den selbst produzierten Strom. Alles zusammen macht die Brennstoffzellenheizung zu einer starken Lösung für Ihr Zuhause. 

Momentan führen wir keine Brennstoffzellenheizung, aber wir beraten Sie gerne, welche Heizung für Sie die richtige Lösung ist. Fordern Sie daher noch heute Ihr persönliches Angebot über unseren Heizungsplaner an.


Profilfoto Sebastian

Sie haben Fragen zum Thema Heizungswechsel? Dann schreiben Sie Sebastian − Experte auf den Gebieten Heizsysteme und Wärmewende − Ihre Nachricht an fragen@thermondo.de.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?

Weitere Artikel zum Thema Erneuerbare Energien