Die Kombination aus Wärmepumpe und Fußbodenheizung gilt als ideal. Der Hauptgrund hierfür liegt in den ähnlichen Vorlauftemperaturen, mit denen beide Systeme arbeiten. Insbesondere in Neubauten, wo Fußbodenheizungen mittlerweile zum Standard gehören, trifft man das effiziente und umweltfreundliche Ensemble immer häufiger an. In diesem Artikel erläutern wir Ihnen, worauf es bei der Verbindung ankommt und wie Sie die Effizienz Ihrer Wärmepumpe durch eine Fußbodenheizung zusätzlich steigern können.

Wärmepumpe & Fußbodenheizung kombinieren: Effizienz und Komfort

  • Wärmepumpen sind innovative Heizsysteme, die Wärme aus erneuerbaren Energiequellen gewinnen. In ihnen zirkuliert ein zunächst flüssiges Kältemittel, das verdampft und kondensiert, um Wärme zu transferieren. Es gibt verschiedene Arten von Wärmepumpen, darunter Luft-Wasser-Wärmepumpen, Sole-Wasser-Wärmepumpen und sogar Hybrid-Wärmepumpen, die je nach den lokalen Gegebenheiten und Bedürfnissen des Eigenheims ausgewählt werden können.

    Der entscheidende Vorteil von Wärmepumpenheizungen liegt in ihrer Effizienz. Sie können etwa drei bis viermal so viel Wärme erzeugen, wie sie an Energie verbrauchen und erzielen dadurch einen Wirkungsgrad von durchschnittlich 300 bis 400 Prozent. Dadurch sinken nicht nur die Heizkosten, auch der CO2-Ausstoß wird auf ein Minimum reduziert. Angesichts der steigenden CO2-Steuer können Sie auch hier nochmals Kosten einsparen und schonen zusätzlich die Umwelt.
  • Fußbodenheizungen sind seit vielen Jahren eine gängige und beliebte Methode, um Wohnräume zu beheizen. Anders als herkömmliche Heizkörper, die oft ungleichmäßige Wärmeverteilung und kalte Ecken im Raum hinterlassen, bietet die Fußbodenheizung eine gleichmäßige und behagliche Wärme. Sie funktioniert durch das Verlegen von Heizungsrohren unter dem Fußboden, die die Wärme gleichmäßig abgeben. Dies hat den Vorteil, dass die Raumluft weniger aufgewirbelt wird, was besonders für Allergiker von Vorteil ist. Außerdem ermöglicht die Fußbodenheizung die freie Gestaltung der Raumgestaltung, da keine störenden Heizkörper die Wände verstellen.

Die wichtigsten Vorteile von Wärmepumpe mit Fußbodenheizung auf einen Blick

  1. Effiziente Wärmeversorgung: Die Wärmepumpe erzeugt Wärme aus erneuerbaren Energien und mit minimalem Energieverbrauch. Die Fußbodenheizung verteilt die Wärme dabei effizient und gleichmäßig, was die Gesamtbetriebskosten niedrig hält.
  2. Verbesserte Raumluftqualität: Durch die geringere Luftbewegung der Fußbodenheizung werden Allergene und Staubpartikel weniger aufgewirbelt, was zu einer besseren Raumluftqualität beiträgt und kalte Ecken vermeidet.
  3. Vielseitigkeit: Diese Kombination kann in Neubauten und bei Renovierungsprojekten gleichermaßen eingesetzt werden, da sie sich gut in unterschiedliche Baustile und Bedürfnisse integrieren lässt.
Wärmepumpe mit Fußbodenheizung im Einzelhaus

Fußbodenheizung und Wärmepumpe verbinden: Darauf kommt es an

Bei der Planung einer Wärmepumpe in Verbindung mit einer Fußbodenheizung ist es entscheidend, die Dimensionierung und die Anpassung der Systeme sorgfältig durchzuführen. Die Steuerung und Größe der Wärmepumpe fällt generell individuell aus und wird an die jeweiligen Gegebenheiten des Gebäudes angepasst. Die richtige Dimensionierung der Wärmepumpe ist, neben der Effizienz, vor allem für den moderaten Stromverbrauch der Wärmepumpe entscheidend. Um Wärmepumpe und Fußbodenheizung miteinander zu verbinden, ist es ratsam, eine hydraulische Weiche zu verwenden. Dies sorgt für eine reibungslose Zusammenarbeit und eine noch höhere Effizienz.

Die Heizungsregelung erfolgt mithilfe der sogenannten Heizkurve, welche das Verhältnis zwischen der Vorlauftemperatur und der Außentemperatur beschreibt. Dies bedeutet, dass die Heizkurve der Wärmepumpe vorgibt, welche Vorlauftemperatur bei welcher Außentemperatur angemessen ist, um sicherzustellen, dass stets ausreichend Wärme über die Fußbodenheizung bereitgestellt wird.

Wenn die Außentemperaturen fallen, muss die Heizung mehr Leistung erbringen, um die gewünschte Raumtemperatur aufrechtzuerhalten. In der Regel haben neuere, gut isolierte Häuser tendenziell eine flachere Heizkurve, während ältere, weniger gut isolierte Gebäude eher eine steilere Heizkurve aufweisen. Eine flachere Einstellung der Heizkurve führt zu niedrigeren Vorlauftemperaturen. Es ist jedoch wichtig, die Heizkurve weder über- noch unterzudimensionieren. Die korrekte Einstellung der Heizkurve erfordert Zeit und ist eine wesentliche Maßnahme zur Reduzierung der Energiekosten.

Jetzt zur Wärmepumpe mit hoher Vorlauftemperatur
Zum Festpreisangebot

Hydraulische Weiche einfach erklärt

Eine hydraulische Weiche, auch als hydraulischer Abgleich bezeichnet, ist eine Vorrichtung in einem Heizungs- oder Kühlsystem, die dazu dient, den gleichmäßigen Fluss von Flüssigkeit (in der Regel Wasser) in verschiedenen Teilen des Systems sicherzustellen. Ihr Hauptzweck ist es, die Wärmeverteilung in einem Gebäude zu optimieren und Energieeffizienz zu fördern.

In einem Heizungs- oder Kühlsystem gibt es oft unterschiedliche Anforderungen an die Wärme- oder Kälteverteilung in verschiedenen Räumen oder Bereichen. Zum Beispiel benötigen Räume mit großen Fensterflächen möglicherweise mehr Heizung oder Kühlung als Räume mit geringeren Wärmeverlusten. Eine hydraulische Weiche gleicht diese Unterschiede aus, indem sie den Wasserfluss zu den verschiedenen Heizkörpern, Fußbodenheizungen oder Kühleinheiten steuert.

Typischerweise verwendet eine hydraulische Weiche Ventile oder Klappen, um den Durchfluss in den verschiedenen Zweigen des Systems anzupassen. Dieser Abgleich gewährleistet, dass die richtige Menge an Wärme oder Kälte in jeden Raum gelangt, wodurch der Komfort verbessert wird und gleichzeitig Energie gespart wird, da die Heizungs- oder Kühlanlage effizienter arbeitet.

Fußbodenheizung und Wärmepumpe verbinden: Schritt für Schritt erklärt

1. Die richtige Auswahl der Wärmepumpe

Die Wahl der passenden Wärmepumpe ist der erste Schritt zur erfolgreichen Kombination mit einer Fußbodenheizung. Verschiedene Wärmepumpentypen sind auf dem Markt erhältlich, darunter Luft-Wasser-Wärmepumpen oder Sole-Wasser-Wärmepumpen. Ihre Entscheidung sollte auf den klimatischen Gegebenheiten und den spezifischen Anforderungen Ihres Hauses basieren.

2. Dimensionierung und Hydraulik beachten

Eine sorgfältige Dimensionierung und die richtige hydraulische Anbindung sind entscheidend. Um eine reibungslose Zusammenarbeit zwischen der Wärmepumpe und der Fußbodenheizung sicherzustellen, ist die Verwendung einer hydraulischen Weiche empfehlenswert. Dieses Element ermöglicht eine optimale Steuerung der Wärmeversorgung und stellt sicher, dass die beiden Systeme effizient zusammenarbeiten.

3. Einstellung der Vorlauftemperaturen

Die optimale Einstellung der Vorlauftemperaturen ist entscheidend, um die Effizienz der Wärmepumpe zu maximieren. Moderne Steuerungssysteme bieten die Möglichkeit, die Temperaturen präzise zu regulieren und an die Anforderungen Ihres Gebäudes anzupassen. Eine niedrige Vorlauftemperatur ist nicht nur effizienter, sondern auch energiesparender.

4. Raumgestaltung und Komfort

Fußbodenheizungen bieten nicht nur eine effiziente Wärmeversorgung, sondern ermöglichen auch eine flexible Raumgestaltung. Die Abwesenheit von Heizkörpern an den Wänden schafft mehr Gestaltungsfreiheit und verleiht den Räumen eine ästhetische Note. Darüber hinaus sorgen Fußbodenheizungen für eine behagliche Raumtemperatur ohne störende Zugluft, was den Wohnkomfort erhöht.

Sind thermondo Teams in Ihrer Nähe verfügbar?
Ein thermondo Lieferwagen mit einer Lupe auf einer Deutschlandkarte.
Mit Eingabe Ihrer Postleitzahl finden Sie bequem heraus, ob wir auch in Ihrer Nähe aktiv sind.
Systemfehler. Bitte versuchen Sie es erneut.
Gute Nachricht! Wir sind auch in Ihrer Nähe. Holen Sie sich jetzt Ihr Festpreisangebot – kostenlos und unverbindlich!
Zum Festpreisangebot
Leider sind wir in Ihrer Nähe nicht verfügbar.

Ist eine Fußbodenheizung Voraussetzung für eine Wärmepumpe?

Die Verbindung von Wärmepumpen und Fußbodenheizungen wird oft als ideales Duo gepriesen, aber ist eine Fußbodenheizung wirklich eine zwingende Voraussetzung für den Einsatz einer Wärmepumpe?

Die Entscheidung, ob eine Fußbodenheizung erforderlich ist, hängt letztendlich von Ihren individuellen Anforderungen und dem bestehenden Heizsystem ab. Fußbodenheizungen sind ideal, wenn Sie eine gleichmäßige Wärmeverteilung und eine flexible Raumgestaltung wünschen. Dennoch können Wärmepumpen auch ohne Fußbodenheizung effizient heizen und mit anderen Heizsystemen harmonieren, sofern die Vorlauftemperaturen und die Hydraulik entsprechend angepasst werden.

Es ist ratsam, eine gründliche Beratung durch einen Fachmann in Anspruch zu nehmen, um die beste Heizlösung für Ihr Zuhause zu ermitteln. Eine Wärmepumpe kann auch in Verbindung mit anderen Heizsystemen effizient und umweltfreundlich arbeiten, sodass Sie von den Vorteilen dieser modernen Technologie profitieren können, unabhängig von Ihrer Wahl des Heizsystems.

Gut zu wissen: Wieso die Kombination mit normalen Heizkörpern genauso effizient sein kann, können Sie in unserem Artikel “Wärmepumpe & Heizkörper: So klappt die Kombination” nachlesen.

Wärmepumpe schon ab 9.000 € bei 70 % Förderung
Zum Festpreisangebot

Fazit: Wärmepumpe und Fußbodenheizung kombinieren

Die Kombination von Wärmepumpe und Fußbodenheizung ist eine hervorragende Wahl für umweltbewusste Eigenheimbesitzer, die Wert auf Effizienz und Behaglichkeit legen. Sie bietet eine nachhaltige Lösung für die Wärmeversorgung und schafft eine angenehme Raumtemperatur, die in jedem Raum gleichmäßig verteilt ist. Dieses Duo ist nicht nur energieeffizient, sondern trägt auch dazu bei, die Umweltauswirkungen der Heizsysteme zu minimieren, was angesichts der wachsenden Herausforderungen des Klimawandels von entscheidender Bedeutung ist.

Effiziente Wärmepumpe: Auch im Altbau und ohne Fußbodenheizung

Wenn Sie Interesse an einer Wärmepumpe haben und beispielsweise in einem teilsanierten Altbau leben, stellt dies kein Hindernis dar. Auch die Kombination mit einer Fußbodenheizung ist mit unserer Wärmepumpe nicht nötig, da sie – dank der hohen Vorlauftemperaturen bis 75 °C – auch mit herkömmlichen Heizkörpern effizient heizt.

Falls Sie unsicher sind, ob eine Wärmepumpe auch in Ihrem Haus effizient betrieben werden kann, stehen wir Ihnen gerne zur Beratung zur Verfügung – selbstverständlich kostenfrei und unverbindlich. Nutzen Sie einfach unseren Heizungsplaner, um uns einen ersten Überblick über Ihre aktuelle Situation zu verschaffen. Nachfolgend werden wir Sie umgehend kontaktieren und gemeinsam einen Termin für eine kostenfreie Beratung vereinbaren.

Jetzt auf Wärmepumpe für den Altbau umsteigen
Zum Festpreisangebot
Franziska Reiche Franziska ist Autorin dieses Artikels und unsere Expertin auf den Gebieten Heizsysteme, Heizungsförderung und Wärmewende. Wenn Sie Fragen zum Artikel oder Ihrem Heizungswechsel haben, schreiben Sie ihr: fragen@thermondo.de.