So finden Sie den richtigen Gasanbieter!

Mit einem Gasanbieterwechsel sparen Sie bares Geld. Wenn Sie richtig wechseln, denn einige schwarze Schafe können Ihnen Ihr Sparvorhaben ordentlich verhageln. Lernen Sie, die Spreu vom Weizen zu trennen und finden Sie so das beste Angebot für Sie.

Ein Wechsel des Gasanbieters beeinflusst nicht nur die Gaspreisentwicklung in Deutschland, sondern senkt auch Ihre Gasrechnung. Wieviel Geld Sie sparen, hängt von Ihrem Bundesland, Ihrem aktuellen Tarif sowie Ihrer Wechselfreudigkeit ab.

Der Grund für die regionalen Preisunterschiede sind die unterschiedlich hohen Kosten für die örtlichen Gasnetze. Die Netzentgelte fallen für die Wartung der Gasleitungen und das Bereitstellen und Ablesen der Gaszähler an.

Die Kosten für die Instandhaltung des Gasnetzes übertragen die Länder auf Ihre Bürger. Leben Sie in einem bevölkerungsärmeren Bundesland kommen höhere Kosten auf Sie zu. Hier zahlen Sie durchschnittlich für die Instandhaltung eines längeren Leitungsabschnitts. Leben Sie in einem Einfamilienhaus in Berlin, verbrauchen Sie im Jahr etwa 20.000 kWh Gas. Rechnen Sie in diesem Fall mit einer Gasrechnung von etwa 1070 Euro. Bewohnen Sie die gleiche Immobilie im Saarland planen Sie besser mit rund 1.450 Euro. Hier zahlen Sie bundesweit am meisten. 

Wie viel Sie durch den Wechsel des Gasanbieters sparen hängt zudem von Ihrem aktuellen Gastarif ab. Sind Sie in der Grundversorgung Ihrer örtlichen Stadtwerke ist ein bis zu 63 Prozent günstigerer Gastarif möglich. 

Um die Einsparungen immer maximal zu halten, müssen Sie Ihren Anbieter jährlich wechseln. So sind Sie garantiert im günstigsten Tarif. Außerdem profitieren Sie mit jedem Gasanbieterwechsel von einem Neukundenbonus. Diese Bonuszahlung beträgt je nach Anbieter zwischen 50 und 250 Euro. Nehmen Sie den Bonus nur in Anspruch wenn Sie auch jährlich wechseln.

Wenn Sie den Vertrag nicht rechtzeitig zum Ende des ersten Vertragsjahres kündigen, wird das nächste Jahr teuer. Der Bonus entfällt und der Versorger erhöht gleichzeitig den Preis. Möchten Sie nicht jedes Jahr den günstigsten Anbieter suchen, wählen Sie einen Vertrag mit jährlich festem Tarif. Auch so sind erhebliche Einsparungen möglich.

1. Ermitteln Sie Ihren aktuellen Verbrauch

Um die Preise verschiedener Anbieter zu vergleichen, sollten Sie Ihren Gasverbrauch kennen. Diesen entnehmen Sie Ihrer letzten Gasrechnung. Auf der Gasrechnung finden Sie auch die Nummer Ihres Gaszählers. Diese benötigen Sie für den Gasanbieterwechsel. 

Ihr Gaszähler gibt Ihnen Auskunft über Ihren Verbrauch in Kubikmetern. Auf Ihrer Gasrechnung berechnet Ihr Gasanbieter den Verbrauch in Kilowattstunden. Mit dieser Formel können Sie Kubikmeter in Kilowattstunden umrechnen:

kWh= Kubikmeter x Brennwert x Zustandszahl

Brennwert und Zustandszahl stehen auf Ihrer Gasrechnung.

2. Finden Sie einen günstigen Anbieter

Für einen Gasanbietervergleich gibt es zahlreiche Vergleichsportale. Stiftung Warentest hat für Sie fünf Vergleichsportale unter die Lupe genommen und anhand der Suchergebnisse sowie der Website bewertet. So bewertet Stiftung Warentest die fünf Vergleisportale für Gasanbieter:

Suchergebnisse Website Gesamt
Check24 gut befriedigend 2,9
Verivox befriedigend befriedigend 3,0
Hauspilot ausreichend befriedigend 3,5
Toptarif befriedigend ausreichend 3,6
Prizewize ausreichend ausreichend 3,9

Doch Vorsicht. Vertrauen Sie den Suchergebnissen der Vergleichsportale nicht blind. Beachten Sie folgende Dinge, um faire Angebote zu finden:

  • Passen Sie die Voreinstellungen an:

Bei den meisten Vergleichsportalen sind der “Bonusfilter” und der “Bewertungsfilter” voreingestellt. Beide verfälschen die Suchergebnisse.

Der voreingestellte “Bonusfilter” rechnet die Bonuszahlung direkt in den Preis mit ein. So ist kein Objektiver Vergleich der Gaspreise möglich.

Versorger mit positiven Bewertungen zu bevorzugen klingt plausibel. Doch werden nur Gasanbieter bewertet, die mit dem jeweiligen Vergleichsportal eine Kooperation eingehen. Löschen Sie den “Bewertungsfilter” nicht, werden eventuell günstigere Tarife von unabhängigen Anbietern unterschlagen.

  • Nutzen Sie den Stiftung Warentest Filter

Einige Vergleichsportale bieten einen “Stiftung Warentest Filter”. Dieser schließt für Sie nachteilige Angebote aus. Vertrauen Sie dem Filter nicht blind, sonder checken Sie die Filter gründlich bevor Sie sich für einen neuen Gasanbieter entscheiden.

3. Überprüfen und Vergleichen Sie die Angebote der Anbieter

Treffen Sie Ihre Entscheidung nicht nur aufgrund des Preises. Prüfen Sie die Bedingungen und Konditionen des Angebotes gründlich und vergleichen Sie die Angebote. Verlassen Sie sich hier nicht auf die Angaben der Vergleichsportale, sonder werfen Sie einen Blick auf die Websites der Gasanbieter selbst. Anhand folgender Punkte können Sie von zweifelhafte Angeboten von fairen unterscheiden:

  • Vorkasse beziehungsweise eine Kaution ist eher unüblich. Meiden Sie Angebote die an solche Bedingungen geknüpft sind.
  • Favorisieren Sie Verträge mit einer kurzen Laufzeit sowie flexibler Kündigungsfrist.
  • Schlagen Sie Angebote mit festen Gasmengen im Rahmen eines Pakettarifs aus

Jetzt Heizung modernisieren und doppelt sparen

Jetzt Gasheizung wechseln

Ob Sie am Ende des Jahres Geld von Ihrem Gasanbieter zurück bekommen oder nachzahlen, hängt von Ihrem Verbrauch ab. Eine neue Gasheizung mit Brennwerttechnik nutzt das Gas sehr viel effizienter, sodass Ihr Verbrauch sinkt. Wechseln Sie Ihre alte Gasheizung gegen eine neue Heizung mit Brennwerttechnik sparen Sie zusätzlich bis zu 500 Euro im Jahr.

Quellen:

Bildrechte: ©maho/fotolia


Profilfoto Sebastian

Sie haben Fragen zum Thema Heizungswechsel? Dann schreiben Sie Sebastian − Experte auf den Gebieten Heizsysteme und Wärmewende − Ihre Nachricht an fragen@thermondo.de.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?

Weitere Artikel zum Thema Heizen mit Gas