10.000 Häuser-Programm: Förderung für bayerische Hausbesitzer

Zusätzlich zur staatlichen Förderung zum Heizungswechsel profitieren Eigenheimbesitzer von regionaler Förderung. Eine davon ist der Heizanlagen-Bonus des 10.000 Häuser-Programms in Bayern. Hier sind bis zu 2.000 Euro Förderung für eine neue Heizung möglich.

Der Heizanlagen-Bonus ist Teil des bayerischen 10.000 Häuser-Programms zur Unterstützung der nationalen Klimaziele. Das Programm soll Eigenheimbesitzer zum vorzeitigen Austausch ihrer alten, ineffizienten Heizanlage durch eine neue Brennwertanlage animieren.

Der Zuschuss gilt als zusätzlicher Anreiz zu den bestehenden staatlichen Förderungen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) beziehungsweise des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Das bedeutet, Sie können bei einem Heizungswechsel gleich von zwei unterschiedlichen Förderungen profitieren.

Was beinhaltet das 10.000 Häuser-Programm?

Das 10.000 Häuser-Programm besteht aus zwei Förderteilen: dem „Heizungstausch Plus“ und dem „Energiesystemhaus“ und ist mit einem Budget von 90 Millionen Euro auf eine Laufzeit von vier Jahren (bis 2018) angesetzt. 

Während über den Programmteil “Energiesystemhaus” die umfassende energetische Sanierung Ihres Hauses oder Bau eines energieeffizienten Neubaus bezuschusst wird, können Sie über “Heizungstausch plus” Einzelmaßnahmen fördern lassen. 

Dazu gehören seit diesem Jahr neben dem Heizanlagenbonus für Ihren Heizungstausch auch der Ausbau von Lüftungsanlagen und Batteriespeichern zur Ergänzung einer Photovoltaikanlage.

Die Förderhöhe für Ihre neue Heizung hängt davon ab, für welches System Sie sich entscheiden. Je höher der Anteil an erneuerbarer Energie, desto höher fällt Ihre Förderung aus.

  1. Heizkesseltausch auf effiziente Brennwertanlage (Gas oder Öl): 500 Euro
  2. Brennstoffzelle, Biomassekessel, Wärmepumpenanlage: 1.000 Euro
  3. Heizkesseltausch mit Einbindung Solaranlage zur Warmwasserbereitung: 1.000 – 1.500 Euro
  4. Heizkesseltausch mit Einbindung Solaranlage zur Heizungsunterstützung: 2.000
Posten Preis
Neue Gasheizung 2.000 - 5.000 Euro (modellabhängig)
Warmwasserbereitung Trinkwasserspeicher 120 L ca. 550 Euro
Abgassystem ca. 900 Euro
Peripheriegeräte ca. 900 Euro
Montagematerial ca. 500-600 Euro
Neuinstallation und Demontage der Altanlage ca. 1.200 Euro
hydraulischer Abgleich ca. 500 Euro
KfW-Förderantragstellung ca. 100 Euro
Summe brutto 6.200 Euro bis 9.200 Euro
möglicher KfW-Förderzuschuss - 15 % Zuschuss nach KfW 430
Kosten nach KfW-Förderung 5.270 - 7.820 Euro
Heizanlagen-Bonus (separate Antragstellung & Auszahlung) 500 Euro
Kosten nach regionaler Förderung 4.770 Euro – 7.320 Euro

Den Antrag auf Zuschuss müssen Sie vor Beginn Ihres Heizungswechsels online stellen. Wie auch im letzten Jahr sind für 2017 wieder 5.000 Antragsannahmen für den Teil "Heizungstausch Plus" vorgesehen, wobei Sie die Zahl der bereits gestellten Anträge auf der Seite einsehen können. **

Die Anzahl der möglichen Anträge für den Heizungstausch ist zwar für 2017 gleich geblieben; aufgrund der Erweiterung des Programms um die Teile „LüftungsanlagenBonus“ und „BatteriespeicherBonus“ ist jedoch eine schnellere Ausschöpfung der Fördergelder möglich.

Antragsteller:

  • ist (Mit-)Besitzer des Ein- bzw. Zweifamilienhauses
  • hält dort seinen Erstwohnsitz
  • trägt förderfähige Modernisierungskosten

Heizungstausch:

  • Antragstellung muss vor Baubeginn erfolgen
  • durchgeführte Arbeiten müssen durch einen eingetragenen Fachbetrieb bestätigt werden

Alte Anlage muss:

  • unter 30 Jahre alt sein (Baujahr 1988-1992 bei Antragstellung 2017)
  • noch voll funktionsfähig sein

Neue Anlage muss:

  • Brennwertkessel, Hybrid-Gerät (z.B. Brennwertkessel mit Solarthermie), Gaswärmepumpe,  Biomassekessel oder Kraft-Wärme-Kopplung-Anlage (z.B. eine Brennstoffzellenheizung) sein
  • Hocheffizienzpumpe enthalten
  • mittels hydraulischem Abgleich optimiert optimiert werden

Erfahren Sie, warum ein hydraulischer Abgleich und der Einbau einer Hocheffizienzpumpe Ihre Heizkosten reduzieren kann!

» 5 gute Gründe für einen hydraulischen Abgleich

» Warum eine Hocheffizienzpumpe Ihre Stromkosten nachhaltig senkt 

Entscheiden Sie sich für einen Heizungswechsel mit Thermondo, übernehmen wir den fachgerechten Einbau Ihrer neuen Brennwertheizung, so dass die nötigen Fördervoraussetzungen erfüllt werden. Unsere Heizungsplaner beraten Sie gern individuell und kostenlos zu Ihren Möglichkeiten.


Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?

Weitere Artikel zum Thema Förderungen