Erfahrung mit der Brennstoffzellenheizung: Test bringt erste Klarheit

Die Brennstoffzellenheizung gehört zu den Zukunftstechnologien für Hauseigentümer, verspricht sie doch hohe Energieeinsparungen und niedrige CO2-Emissionen. Doch welche Erfahrungen konnten bisher gemacht werden?

Die Brennstoffzellenheizung gehört zu den Kleinst-Blockheizkraftwerken (BHKW), die nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung arbeiten. Das heißt, dass sie beim Heizen auch Strom produziert. Anders als motorgetriebene BHKW wird sie aber mit der Brennstoffzelle betrieben. 

Da es sich hier um eine sehr junge Technologie handelt, sind die Erfahrungen mit der Brennstoffzellenheizung nicht so ausgeprägt wie bei motorgetriebenen Blockheizkraftwerken oder gar Gas- und Ölheizungen. Das sollte mit einem großen Praxistest namens Callux-Projekt* geändert werden.

Das Callux Projekt startete im Jahr 2008 und kann als die Standortbestimmung für die Brennstoffzellenheizung bezeichnet werden. In dem Test wurden 500 Brennstoffzellenheizungen über einem Zeitraum von sieben Jahren unter Praxisbedingungen in Privathaushalten auf den Prüfstand gestellt. Hauptziel des Tests war die Vorbereitung der breiten Markteinführung der Brennstoffzellenheizung zum Ende des Jahre 2015. 

Callux Projekt - Wer steckt dahinter?

Initiator waren neben dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) neun Partner aus der Energiewirtschaft und der Heizgeräteindustrie: E.On, EnBW, EWE, MVV Energie, VNG - Verbundnetz Gas, Baxi Innotech, Hexis, Vaillant sowie das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg. 

Die Verantwortung für die Koordination lag bei der Nationalen Organisation für Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie.

Um das große Ziel zu erreichen, nutzten die beteiligten Projektpartner die über den Testzeitraum gemachten Erfahrungen mit der Brennstoffzellenheizung. So ließ sich nicht nur die technische Reife der Anlage weiterentwickeln, sondern auch die Kosten für Anschaffung und Betrieb senken. Zwei wichtige Parameter für die Marktreife.

Nach sieben Jahren Testphase der Brennstoffzellenheizung wurden Erfahrungen und Testresultate ausgewertet. Die wichtigsten Ergebnisse waren: 

  • Die Brennstoffzellenheizung konnte im Test im Vergleich zur Brennwerttechnik und Strombezug die Energiekosten der teilnehmenden Haushalte um ein Drittel senken. Das sorgte selbstverständlich für hohe Zufriedenheitswerte der testenden Privathaushalte. 
  • Unter Berücksichtigung des Strombezugs aus öffentlichen Netzen, stößt die Brennstoffzellenheizung ca. ein Drittel weniger CO2 als eine Brennwertheizung aus. 

Energieverbrauch deutlich senken und umweltfreundlich mit der Brennstoffzelle heizen?

Hier gehts zu Ihrem Angebot
  • Ein wichtiges Kriterium für die Wirtschaftlichkeit der Brennstoffzellenheizung ist die Langlebigkeit. Diese konnte im Test nachgewiesen werden, da die Slacks – so werden die Brennstoffzellenstapel, die das Herzstück der Anlage bilden, genannt – mehr als 20.000 Stunden liefen.
  • Die Preise für die Brennstoffzellenheizung im Test sanken über die drei Gerätegenerationen hinweg um 60 Prozent, die Preise für Geräteservice und Ersatzteile sogar um 90 Prozent. Grund hierfür war auch die deutliche Reduzierung der Wartungseinsätze.
  • Der elektrische Wirkungsgrad konnte von Beginn bis Ende des Brennstoffzellenheizung-Tests auf durchschnittlich 34 Prozent gesteigert werden. Beim Gesamtwirkungsgrad wurden 96 Prozent erreicht. Zum Vergleich: ein übliches motorgetriebenes BHKW erreicht einen Gesamtwirkungsgrad von 80 bis 90 Prozent.
  • Größe und Gewicht der Anlagen haben sich im Testzeitraum nahezu halbiert. Mittlerweile reicht eine Stellfläche von einem Quadratmeter für die komplette Anlage.

Die Ergebnisse zeigen, wie schnell Erfahrungen in der Praxis zu Verbesserungen führen können. Seit der Markteinführung sind die Brennstoffzellenheizungen noch leistungsfähiger geworden, so hat die bei uns angebotene Viessmann Vitovolar 300-P einen Gesamtwirkungsgrad von 109 Prozent.  

Das bietet die Viessmann Vitovolar 300-P:

Elektrische Leistung 750 Watt
Thermische Leistung 1000 Watt
Wirkungsgrad ges. 109%
Warmwasser Interner Speicher
Brennstoff Gas, Brennstoffzelle
Effizienzklasse A++
Maße Brennstoffzellenmodul (T/B/H in cm) 51,6/48/166,7

Haben die guten Werte der Brennstoffzelle im Vergleich zu anderen Heizungen Ihr Interesse geweckt? Dann lassen Sie sich von Ihrem technischen Planer bei Thermondo beraten. Den ersten Schritt machen Sie mit unserem Heizungsplaner, der die wichtigsten Datenpunkte als Grundlage für Ihr kostenloses Festpreisangebot abfragt.

Kostenloses Festpreisangebot für Ihre Brennstoffzellenheizung

Hier anfordern
Quellen:

* Mehr zum Callux Projekt finden Sie hier.


Profilfoto Sebastian

Sebastian ist Autor dieses Artikels und Experte für Heizsysteme. Außerdem beschäftigt er sich mit aktuellen Themen rund um die Wärmewende. Helfen Sie Sebastian, den Artikel zu verbessern und geben Sie Ihre Bewertung ab.

Wie hilfreich fanden Sie diesen Artikel?

Weitere Artikel zum Thema Brennstoffzellenheizungen