• In 5 Min zum Angebot
  • Führende Marken
  • Mit uns Förderung erhalten
TÜV

0800 4 200 300

Mo-Fr: 9-20 Uhr | Sa: 11-17 Uhr

Vergleichsportale im Test: Wie finde ich günstige Anbieter für Heizöl im Netz?

Ein Wechsel des Heizölanbieters ist ein häufig gewähltes Mittel, um Heizkosten zu senken. Internetportale werben mit einem schnellen Vergleich der aktuellen Heizölpreise. Stiftung Warentest hat Vergleichs- und Vermittlungsportale für Heizöl unter die Lupe genommen. Um den nächsten Heizölkauf für Sie so günstig wie möglich zu gestalten, haben wir von Thermondo, die Ergebnisse zusammengefasst.

Was wurde genau getestet?

Im Test wurden sechs Vergleichs- und Vermittlungsportale für Heizöllieferungen exemplarisch ausgewählt und durch Seviceexperten geprüft, sowie je drei Bestellungen und Stornierungen durchgeführt. Zu drei Zeitpunkten in drei Monaten wurden in 24 Orten Deutschlands die günstigsten Angebote bei 72 Suchanfragen pro Vergleichsportal erfasst. Die Bestellmengen betrugen 1000L und 3000L Standard schwefelarmes Heizöl. Vergleichsportale für Heizöl, die entweder einen Mangel im Umgang mit Nutzerdaten, oder in den AGBs aufwiesen, wurden im Qualitätsurteil eine halbe Note abgewertet.

Wie arbeiten die Vergleichsportale?

Im Prinzip arbeiten fast alle getesteten Portale gleich. Sie ermitteln mit Hilfe der angegebenen Postleitzahl den Preis für Heizöl der örtlichen Händler, und stellen diese Informationen kostenlos zur Verfügung. Dies ermöglicht dem Nutzer einen direkten Vergleich der Heizölanbieter. Nur Fastenergie liegt ein anderes Konzept zu Grunde. Hier wird für jede Region nur ein Partnerhändler vorgeschlagen, die nach Stiftung Warentest, auf mittlerem Preisniveau angesiedelt sind. Die Vergleichsportale verdienen durch eine Provision, die der jeweilige Händler, nach erfolgreicher Vermittlung an das Vergleichsportal zahlt.

Ergebnisse im Überblick

Einen guten Eindruck machten am Ende drei Vergleichsportale für Heizöl. Heizoel24, Fastenergy und Esyoil. Die günstigsten Preise wurden bei Heizoel24 (821 Euro/1000L) gefunden, das höchste Preisniveau bei Exna (928 Euro/1000L). Hier waren 1000L Heizöl im Schnitt 12 Prozent teurer, was in Zahlen ein durchschnittliches Eisparpotential von 107 Euro ergibt. Generell sind regionale Unterschiede auszumachen. Des Weiteren sollte stets der Kaufzeitpunkt beachtet werden, da der Preis für  Heizöl starken Schwankungen ausgesetzt ist. Wer günstig kaufen will, sollte den Markt beobachten. Auch Hier können die Vergleichsportale hilfreich sein, weil sie teilweise die Kursschwankungen in Echtzeit abbilden, zudem lassen Heizöl-Preischarts aktuelle Trends erkennen.

Infos zu Brennstoffen&Preisen Lieferanten finden Bestellen Website Gesamt
Gewichtung 35% 30% 20% 15% 100%
Heizoel24 gut gut gut gut gut (2,2)
Fastenergie* gut befriedigend gut gut gut (2,3)
Esyoil gut sehr gut gut befriedigend gut (2,4)
Oelbestellung gut befriedigend ausreichend ausreichend befriedigend (3,2)
Exna ausreichend befriedigend ausreichend gut befriedigend (3,4)
Preiseheizoel befriedigend gut ausreichend befriedigend ausreichend (3,7)

Quelle: Stiftung Warentest – Oktober, 2014

*kein Vergleichsportal: Heizölanbieter vermittelt ausschließlich zu einem regionalen Partnerhändlern

Fazit

Bei den meisten Vergleisportalen erhalten Sie mit relativ geringem Zeitaufwand einen guten Überblick. Heizoel24, Esyoil und Fastenergy ermöglichen Ihnen eine unkomplizierte Suche, mit der Sie gleichzeitig bares Geld sparen können.

Weitere interessante Tipps finden Sie hier:

> Alles rund um Bio-Heizöl

> Augen auf beim Heizöl kauf: So schummel Lieferanten

> Ölheizung: Kosten, Preise, Vor- und Nachteile